Am Strand von Esquinzo (Foto: SmartPhoneFan.de)
Am Strand von Esquinzo (Foto: SmartPhoneFan.de)

Die erste Woche auf Fuerteventura

Am Samstag vergangener Woche bin ich nach Fuerteventura geflogen. Urlaub habe ich zwar nicht. Ich möchte aber mein Homeoffice für einige Wochen auf die Insel verlegen, zumal ich das Leben in Deutschland derzeit ziemlich trostlos finde. Ich bin schon in “normalen Jahren” nicht für Herbst und Winter zu begeistern. In diesem Jahr kommt noch der Corona-Lockdown hinzu.

Nach einer Woche muss ich sagen: Ich habe die Reise nicht bereut. Während ich den Dezember in Deutschland regelrecht als beklemmend empfunden habe, kann ich hier wieder richtig leben. Menschen treffen (freilich auch hier mit Abstand und je nach Situation mit Maske), im Restaurant essen, einen Schaufensterbummel machen…

Eigentlich unfassbar, dass man das als Luxus oder Privileg empfindet. Noch vor einem Jahr hätte ich mir in meinen schlimmsten Alpträumen nicht vorstellen können, wie schrecklich die Zustände in Deutschland (und ja logischerweise nicht nur dort) im Moment sind. Umso dankbarer bin ich dafür, dass es noch einfach erreichbare Regionen wie die Kanarischen Inseln gibt, auf denen man einfach nur sein Leben leben kann.

Mirador del Risco de las Peñas (Foto: SmartPhoneFan.de)
Mirador del Risco de las Peñas (Foto: SmartPhoneFan.de)

Arbeit und Freizeit

Unter der Woche gehe ich meiner Arbeit genauso wie in Deutschland nach. Abends gehe ich etwas essen und freue mich darüber, im einen oder anderen Stammrestaurant hier in Costa Calma oder auch in Jandia bekannte Gesichter zu sehen, sodass man sich auch ein bisschen unterhalten kann.

Natürlich habe ich Frank und Rolf, zwei Kollegen von Hola FM, nach Feierabend getroffen und meine Sonntagssendung, die auch bei Telstar Radio zu hören ist, vorproduziert. An Tagen mit schönem Wetter habe ich auf dem Balkon meines Hotelzimmers – mit Blick auf den Atlantik – gearbeitet.

Wir hatten in dieser Woche aber auch schon ein ziemlich starkes Unwetter in Form von Sturm und Regen über mehr als zwei Tage. Den widrigen Witterungsbedingungen fielen auch zahlreiche Hörfunkprogramme zum Opfer. Viele Sender sind ausgefallen oder es standen nur noch unmodulierte Träger.

Bundesliga live im Restaurant Hawaii (Foto: SmartPhoneFan.de)
Bundesliga live im Restaurant Hawaii (Foto: SmartPhoneFan.de)

Hola FM kurzzeitig nur noch Webradio

Auch die letzte verbliebene Hola-FM-Frequenz 95,5 MHz aus Morro Jable war mehr als 24 Stunden ausgefallen. So war Hola FM vorübergehend nur noch via Internet zu empfangen. Das ist natürlich wenig zufriedenstellend, wenn man normalerweise auf drei Frequenzen nahezu inselweit und teilweise bis nach Lanzarote zu hören ist.

Kollege Frank konnte den Sender aber am Samstagvormittag reaktivieren und wir sind aktueller guter Dinge, in Kürze auch wieder auf 93,7 und 95,1 MHz zu senden. Vor allem der Ausfall der Hauptfrequenz 95,1 MHz ist ziemlich ärgerlich. Andererseits ist das Problem gerade jetzt noch einigermaßen zu verschmerzen, da nur wenige Touristen und somit potenzielle Hörer auf der Insel sind.

Aktuell ist die Situation ähnlich wie in meiner ersten November-Woche, wo es hier ebenfalls nur wenige Touristen gab. Danach wurde es im November etwas voller, da die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für die Kanarischen Inseln aufgehoben wurde. Da diese mittlerweile wieder besteht, reisen viele potenzielle Urlauber nicht hierher.

Untergehende Sonne südlich von Morro Jable (Foto: SmartPhoneFan.de)
Untergehende Sonne südlich von Morro Jable (Foto: SmartPhoneFan.de)

Ausflug am Samstag

Den gestrigen Samstag habe ich für einen kleinen Ausflug genutzt. Dieser führte mich über La Pared und Pajara (wo ich vergeblich 5G-Roaming getestet habe) zum Mirador del Risco de las Peñas. Hier war ich im November bereits. Ich wollte aber mit dem Sony XDR-P1DBP den DAB+-Empfang vom Teide auf Teneriffa testen. Das hat erwartungsgemäß auch geklappt.

Ich fuhr von dort aus über Betancuria nach Antigua und konnte so unterwegs auch die UKW-Programme wie Radio Europa, Atlantis FM und Monster Radio von der Nachbarinsel Lanzarote hören. Pünktlich zur Bundesliga-Konferenz war ich um 14.30 Uhr wieder in Costa Calma, wo ich mir zunächst den 2:0-Sieg von Eintracht Frankfurt beim FSV Mainz 05 im Restaurant Hawaii gegönnt habe.

Nach dem Fußball fuhr ich nach Süden weiter. Am Strand von Esquinzo legte ich einen Zwischenstopp ein. Das ist tatsächlich ein Ort, an dem ich schon sehr oft vorbeigefahren bin, wo ich aber noch nie war. Hinter Morro Jable wollte ich auf den Sonnenuntergang warten. Dabei überraschte mich ein Regenschauer. So ging ich in Jandia noch ein Eis essen, bevor ich zurück nach “Hause” – also nach Costa Calma – fuhr.