Stolbergs Musik Eier bei R.SA (Quelle: rsa-sachsen.de, Screenshot: SmartPhoneFan.de)
Stolbergs Musik Eier bei R.SA (Quelle: rsa-sachsen.de, Screenshot: SmartPhoneFan.de)

30 Jahre in 30 Stunden bei R.SA: Stolbergs Musik Eier sind wieder da

Vor zwei Jahren hatte der sächsische Privatsender R.SA zu Ostern eine Reise durch drei Jahrzehnte Musikgeschichte unternommen. In diesem Jahr sind “Stolbergs Musik Eier” zurück. Am Karsamstag, Ostersonntag und Ostermontag ist erneut Mr. Music Lutz Stolberg am Mikrofon, um den Hörern “30 Jahre in 30 Stunden” zu präsentieren.

Die Zeitreise beginnt im Jahr 1969 und endet 1999. In jeder Stunde steht Musik aus einem anderen Jahr auf dem Programm. Dabei geht Lutz Stolberg nicht chronologisch vor. Stattdessen reist er gemeinsam mit den Hörern kreuz und quer durch die Musikgeschichte, um die größten Hits aller Zeiten zu präsentieren.

Das Sonderprogramm ist morgen, übermorgen und am Ostermontag jeweils von 8 bis 18 Uhr zu hören – in Sachsen über DAB+ und UKW. Abseits des terrestrischen Sendegebiets haben Interessenten die Möglichkeit, den Livestream von R.SA zu nutzen, um das Programm zu verfolgen.

R.SA polarisiert

Zum Jahreswechsel hatte R.SA seine bisherigen Morningshow-Moderatoren Uwe Fischer und Katja Möckel an den Mitbewerber Hitradio RTL verloren. Dafür engagierte R.SA Jürgen Karney und Wolfgang Lippert, die nun werktags von 6 bis 12 Uhr zu hören sind. Einige Hörer lieben die beiden Kultmoderatoren. Andere haben sich aufgrund der neuen Frühsendung sogar von R.SA verabschiedet.

Solche Effekte darf man nicht überbewerten. Als Thomas Koschwitz die Frühsendung auf hr1 übernahm, gab es ähnliche Diskussionen. Betrachtet man die Media Analysen, die seitdem veröffentlicht wurden, so hat die neue Frühsendung dem Hessischen Rundfunk keineswegs geschadet.

Mir persönlich gefällt auch die neue Frühsendung bei R.SA sehr gut, auch wenn ich den Trend Morningshow bis 11 oder sogar 12 Uhr laufen zu lassen, nicht so ganz nachvollziehen kann. Bei R.SA fehlt dafür nun moderiertes Programm zwischen 5 und 6 Uhr – eine meiner Ansicht nach durchaus wichtige Sendezeit.