hr-Sendemast auf dem Rimberg (Foto: SmartPhoneFan.de)
hr-Sendemast auf dem Rimberg (Foto: SmartPhoneFan.de)

Radio und Fernsehen vom Rimberg und Eisenberg

Am vergangenen Samstag habe ich im Rahmen eines Tagesausflugs unter anderem die Senderstandorte Rimberg und Eisenberg besucht. Der Sender Rimberg ist mir seit frühester Jugend wohlbekannt. Hier hatte der Hessische Rundfunk schon lange vor dem Start von hr4 mit 91,9 MHz eine vierte UKW-Frequenz. Hier wurde damals mit nur 10 kW – heute 20 kW – gesendet, sodass der Empfang in Obertshausen, wo ich damals noch gewohnt habe, sehr schwierig war.

Tagsüber wurde auf 91,9 MHz nur ein Messton ausgestrahlt. Abends wurden dann die ARD-Sendungen für Gastarbeiter übertragen. Diese wurden ansonsten auf einigen hr3-Frequenzen und über Stadtsender wie 90,4 MHz in Frankfurt am Main und 97,2 MHz in Wiesbaden ausgestrahlt und wanderten später ins Abendprogramm von hr4. Das vierte Hörfunkprogramm übernahm mit Sendestart auch die Rimberg-Frequenz 91,9 MHz.

Sender Rimberg “geschlachtet”

Heute überträgt der Hessische Rundfunk vom Rimberg neben hr4 nur noch den Nachrichtenkanal hr info (95,0 MHz / 50 kW) und die Jugendwelle You FM (97,7 MHz / 50 kW). Die frühere hr1-Frequenz 91,3 MHz (50 kW) wurde vom Deutschlandfunk übernommen. Ich halte diese “Schlachtung” des Standorts Rimberg, der seit jeher die Grundversorgung in Osthessen übernommen hatte, für falsch.

Als Ersatz für die hr1- und hr3-Sender auf dem Rimberg (hr3 sendete auf 97,7 MHz) soll heute der Sender Heidelstein/Rhön dienen. Dieser bietet zwar in der Rhön sehr guten Empfang. Die Region und um Alsfeld und Bad Hersfeld wird aber nicht mehr so gut wie früher versorgt. Radios mit RDS wechseln bei Autofahrten zwischen den Sendern Biedenkopf, Hoher Meißner und Heidelstein hin und her.

hr2, das einst vom Rimberg auf 95,0 MHz verbreitet wurde, ist in Osthessen kaum noch auf UKW zu empfangen. Für dieses Programm gibt es nämlich keinen Ersatz am Standort Heidelstein. Auch vom Standort Biedenkopf wird hr2 nicht mehr ausgestrahlt. Wer nicht auf die Sender Großer Feldberg/Taunus und Hoher Meißner ausweichen kann, hat nur Low Power Frequenzen in Alsfeld (104,0 MHz / 100 Watt), Bad Hersfeld (106,9 MHz / 320 Watt) und Fulda (106,6 MHz / 300 Watt) zur Verfügung.

Neben dem hr nutzt auch das private Hörfunkprogramm Radio BOB! den Standort Rimberg. Auf 90,5 MHz wird allerdings lediglich mit einer Strahlungsleistung von 50 Watt gesendet, sodass sich mir der Sinn dieses Senders nicht wirklich erschließt. Die technische Reichweite ist trotz des exponierten Standorts sehr gering. Zudem hat Radio BOB! auch Stadtsender in Alsfeld (101,5 MHz / 320 Watt) und Bad Hersfeld (99,8 MHz / 200 Watt).

DAB+ vom Rimberg

Seit dem 1. August 2012 gibt es auch DAB+ vom Standort Rimberg. Ausgestrahlt werden der bundesweite Multiplex im Kanal 5C und der Multiplex des Hessischen Rundfunks im Kanal 7B mit einer Strahlungsleistung von jeweils 10 kW. Es fehlt leider der von privaten Programmveranstaltern in Nord- und Osthessen genutzte Multiplex im Kanal 6A.

Nicht zuletzt gibt es auch DVB-T2 vom Standort Rimberg. Die Multiplexe der ARD sind auf Kanal 29 und 42 zu finden, das ZDF funkt auf Kanal 22. Die Strahlungsleistung beträgt jeweils 50 kW. freenet TV hat sich gegen eine Verbreitung über den Sender Rimberg entschieden. Private Fernsehprogramme gibt es von diesem Standort daher nicht.

Fernmeldeturm Eisenberg bei Neuenstein (Foto: SmartPhoneFan.de)
Fernmeldeturm Eisenberg bei Neuenstein (Foto: SmartPhoneFan.de)

planet radio sendet vom Eisenberg

Als Radio FFH im Novenber 1989 auf Sendung ging, wunderte ich mich darüber, dass die eigentlich für den Rimberg koordinierte und geplante Frequenz 100,3 MHz gar nicht vom Rimberg, sondern vom mir bis dato völlig unbekannten Standort Neuenstein (Eisenberg) senden sollte. Die Deutsche Bundespost Telekom, die damals noch für den Sendernetzbetrieb verantwortlich war, setzte für FFH auf den eigenen Fernmeldeturm, statt sich beim Hessischen Rundfunk einzumieten.

Auch nach der Umbenennung des landesweiten hessischen Privatsenders in Hit Radio FFH blieb dieser vom Standort Eisenberg auf 100,3 MHz mit 50 kW auf Sendung. Erst 2005 wurde die Programmbelegung geändert. Seitdem wird die FFH-Jugendwelle planet radio vom Eisenberg verbreitet.

Ähnlich wie der Hessische Rundfunk setzt auch FFH darauf, das Hauptprogramm über alternative Standorte in die Region zu bringen. Dabei haben die Privatfunker mit der 88,1 MHz in Alsfeld aber immerhin einen 4-kW-Sender zur Verfügung. Dazu kommen auch hier Heidelstein (100,9 MHz / 50 kW) und Hoher Meißner (105,1 MHz / 100 kW). Hit Radio FFH fehlt aber ein Sender auf der Sackpfeife bei Biedenkopf, weil der Nordwesten Hessens stattdessen über die Standorte Hohes Lohr, Angelburg und Driedorf versorgt wird.

Ein Nachteil gegenüber dem hr für FFH ist der fehlende DAB+-Sender auf dem Rimberg. So sind die in Nord- und Osthessen verbreiteten Programme des Bad Vilbeler Medienhauses – Hit Radio FFH, planet radio, harmony.fm, FFH Rock und planet radio Black Beats – im Kanal 6A nur vergleichsweise schwach über die Sender Biedenkopf, Hoher Meißner und Fulda zu hören.