Blick vom Gasthof Possegger zum Millstätter See (Foto: SmartPhoneFan.de)
Blick vom Gasthof Possegger zum Millstätter See (Foto: SmartPhoneFan.de)

Letzter Tag in Döbriach

Heute war für mich der letzte Tag auf dem DX-Camp in Döbriach. Morgen ist nicht nur das Camp, sondern auch mein Sommerurlaub zu Ende. Das heißt, nach dem Frühstück werde ich mich auf den Weg zurück nach Hessen machen.

Heute habe ich zusammen mit einem Hobbyfreund aus der Schweiz noch einen kleinen Ausflug unternommen. Es ging nach Ferndorf, nur wenige Kilometer von Döbriach entfernt. Spannend ist nicht der Ort selbst, sondern der oberhalb gelegenen Gasthof Possegger.

Wir hatten nicht vor, dort zu essen oder gar zu übernachten. Der Gasthof liegt aber auf 1222 Metern Höhe. Von dort aus hat man nicht nur eine schöne Aussicht auf den Millstätter See. Der Standort eignet sich auch sehr gut für UKW-DX.

Gasthof Possegger auf 1222 Meter Höhe (Foto: SmartPhoneFan.de)
Gasthof Possegger auf 1222 Meter Höhe (Foto: SmartPhoneFan.de)

Von Antenne Bayern bis Radio Italia Anni 60

Unter anderem konnten wir Antenne Bayern völlig einwandfrei vom Standort Hochries auf 107,7 MHz empfangen. Vor allem aber ist die Auswahl an ständig empfangbaren Radiostationen aus Italien noch deutlich größer als in Döbriach.

Unter anderem gab es vor dem Gasthaus Possegger ein Wiederhören mit Radio Italia Anni 60 und dem Programm Bella e Monella. Auch Radio Company und Radio 105 waren zu empfangen. Am Possegger lohnt sich definitiv auch ein kompletter Bandscan. Vielleicht klappt das ja beim nächsten Döbriach-Besuch.

Malerische Berglandschaft oberhalb von Ferndorf (Foto: SmartPhoneFan.de)
Malerische Berglandschaft oberhalb von Ferndorf (Foto: SmartPhoneFan.de)

DAB+-Empfang eher enttäuschend

Etwas enttäuschend war indes der DAB+-Empfang. Nur der österreichische “Bundesmux” war zu hören. Das ist dank des nahegelegenen Senders auf dem Dobratsch, der auch im Tal guten Empfang liefert, kein Problem.

Heute Abend heißt es nun Abschied nehmen von den Hobbyfreunden im DX-Camp. Dabei bin ich nicht der erste, der den Heimweg antritt. Erste Teilnehmer haben sich schon heute früh verabschiedet. Die Woche war sehr schön und ich werde ganz sicher wieder nach Döbriach kommen – wenn auch vielleicht nicht gleich 2022.