5G-Roaming in Österreich (Foto: SmartPhoneFan.de)
5G-Roaming in Österreich (Foto: SmartPhoneFan.de)

5G-Roaming in Österreich und Italien

Vodafone hatte schon im Sommer 2019 erste 5G-Roamingabkommen verkündet. Ich war damals sogar im Vereinigten Königreich, also in einem der drei Länder, in denen das Roaming funktionieren sollte. Geklappt hatte das nicht, weil Vodafone UK in Nordirland wohl noch kein 5G-Netz aufgebaut hatte.

Auch in Griechenland, Polen und Spanien hatte ich im vergangenen Jahr kein Glück. Als ich in diesem Jahr von Januar bis März auf Fuerteventura war, hatte ich sogar recherchiert, ob es auf der Insel schon 5G gibt. Das ist zwar tatsächlich der Fall. Mit meinen roamenden SIM-Karten habe ich den neuen Netzstandard allerdings nicht erblickt.

In Österreich erstmals 5G-Roaming

Als ich am vergangenen Samstag von Füssen aus durch Tirol nach Italien fuhr, machte ich bei Innsbruck einen Zwischenstopp. Ein Blick auf das Display meines Apple iPhone 12 Pro Max zeigte: Das Smartphone war mit dem 5G-Netz von Magenta Telekom verbunden.

Die Datenverbindung wurde mit der SIM-Karte der Deutschen Telekom hergestellt, die demnach auch für 5G-Roaming geeignet ist. Besonders interessant fand ich, dass das iPhone durchgehend 5G-Empfang signalisierte, solange ich nicht weiterfuhr. Das ist in Deutschland nicht der Fall, wenn ich am iPhone den Modus “5G automatisch” einschalte.

Selbst auf Stellung “5G aktiviert” ist das iPhone 12 Pro Max in Deutschland nicht durchgehend im 5G-Netz der Telekom eingebucht, wenn ich mich in dessen Versorgungsbereich aufhalten. In Österreich war das aber sehr wohl der Fall, als ich im 5G-Abdeckungsgebiet von Magenta unterwegs war.

5G-Roaming in Italien (Foto: SmartPhoneFan.de)
5G-Roaming in Italien (Foto: SmartPhoneFan.de)

5G-Roaming bei TIM

Auf der Weiterfahrt stellte ich fest, dass das 5G-Roaming auch in Italien funktioniert. Das iPhone mit Telekom-SIM buchte sich ins Netz der Telecom Italia Mobile (TIM) ein und ich konnte ebenfalls den 5G-Schriftzug auf dem Display des Smartphones sehen.

Weitergehende Tests habe ich nicht gemacht, zumal ich auf der Durchreise war. Aufgrund der Verkehrslage war ich ohnehin etwas spät dran, sodass ich schnellstmöglich am Zielort Cesenatico ankommen wollte.

Hier vor Ort gibt es kein 5G und je nachdem, wo man sich aufhält, ist sogar die LTE-Versorgung etwas dünn. Dafür ist das in Deutschland bereits abgeschaltete UMTS-Netz sehr gut ausgebaut. In der Innenstadt von Cesenatico musste ich zudem feststellen, dass das TIM-Netz völlig überlastet war. Für den Internet-Zugang schaltete ich daher am Sonntag auf Vodafone IT um, dessen LTE-Performance sehr gut war.