iPhone XS Max (Foto: SmartPhoneFan.de)
Das iPhone XS Max mag keine Hitze (Foto: SmartPhoneFan.de)

OLED ist nicht gleich OLED

Hier auf Kreta liegen die Temperaturen tagsüber regelmäßig über 30 Grad. Es ist aber nicht schwül und so empfinde ich das Klima als sehr angenehm. Einem Smartphone, das für die Navigation genutzt wird und an der Fensterscheibe “klebt”, mag es noch etwas anders “gehen”. Je nachdem, in welche Richtung man gerade fährt, ist das Gerät schließlich der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt.

Mein iPhone XS Max leidet massiv unter diesen – zugegeben – extremen Bedingungen. Wenn dann im Hintergrund neben Apple Maps oder Google Maps auch noch Pocket Casts läuft, kann man eigentlich entspannt darauf warten, bis es erste Aussetzer bei der Audio-Wiedergabe gibt. Kurze Zeit später landet man im Sperrbildschirm und der Hinweis, das iPhone müsse sich abkühlen, erscheint.

Display bei sommerlichem Klima kaum ablesbar

Auch draußen, etwas beim Fotografieren, ist das iPhone XS Max bei sommerlichen Temperaturen keine große Hilfe. Die Anzeige auf dem OLED-Display ist so dunkel, dass fast nichts zu erkennen ist. Diesen Effekt kenne ich schon von früheren iPhone-Modellen mit LCD-Display.

Nachdem mein damals parallel genutztes Samsung Galaxy S8+ mit seinem AMOLED-Touchscreen mit diesen klimatischen Verhältnissen besser zurechtkam, hoffte ich, das würde bei den neueren iPhones mit OLED-Bildschirm ähnlich sein. Diese Hoffnung hat sich leider nicht erfüllt.

Display des Samsung Galaxy S10+ ist hitzebeständiger

Parallel zum iPhone XS Max verwende ich auch hier auf Kreta das Samsung Galaxy S10+. Das Display kommt mit sommerlichen Temperaturen und direkter Sonneneinstrahlung besser zurecht als der iPhone-Touchscreen. Gestern in Ierapetra war dann aber auch der Bildschirm des Samsung-Smartphones während einer längeren Fotosession recht dunkel – aber immer noch besser lesbar als das iPhone-Display.

Das Samsung Galaxy S10+ scheint generell mit hohen Temperaturen besser als das iPhone klarzukommen. Leider kann ich das Gerät nicht für die Navigation nutzen. Im Flip-Cover wird das Handy in der Halterung nicht gut genug fixiert und ohne Schutzhülle möchte ich den Handheld nicht betreiben. Ich werde mir aber in Deutschland in jedem Fall eine Schutzhülle nur für die Rückseite des Telefons zulegen. Das Flip-Cover hat sich generell als unpraktisch herausgestellt.