Skyroam Solis
Skyroam Solis (Foto: SmartPhoneFan.de)

Neue Chance für Skyroam

Mein erster Urlaub im vergangenen Jahr führte mich in die Karibik. Im Vorfeld hatte ich mir den Skyroam Solis als Roaming-Hotspot mit integriertem Datentarif zugelegt. Skyroam war auf Curacao allerdings nicht sinnvoll nutzbar. Anders sah es bei einem späteren Test in London aus, wo das Produkt einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat.

Nun bekommt der Skyroam Solis auf Mauritius eine weitere Chance, um sich zu bewähren, zumal ich im Vorfeld keine bei der Ankunft bereits nutzbaren Prepaidkarten aus dem Reiseland besorgen konnte. Da ich zudem an einem Sonntag auf der Insel ankomme, muss ich damit rechnen, erst am nächsten Tag eine lokale SIM zu bekommen.

Mauritius gehört zu den unterstützten Ländern

Skyroam soll laut Webseite auf Mauritius funktionieren und so begleitet mich der mobile Hotspot, um bei Bedarf einen Internet-Tagespass für 8 Euro buchen zu können. Abseits der “Notversorgung” bis zur Aktivierung einer lokalen Wertkarte bin ich auch gespannt, ob und wie Skyroam auf Mauritius wirklich funktionieren wird.

Nach dem Reinfall auf Curacao war Skyroam für mich schon fast so etwas wie ein Fehlkauf. Daran hat sich auch nach den positiven Erfahrungen in London nichts geändert, da man das Gerät dort zumindest derzeit noch nicht braucht, da der regulierte EU-Tarif zur Verfügung steht.

Skyroam in Deutschland nicht im besten Netz

Was mich bei Skyroam ebenfalls stört ist die fehlende Unterstützung des Telekom-Mobilfunknetzes in Deutschland. Zuhause ist der Hotspot damit schlicht unbrauchbar, da Vodafone und Telefónica hier nur GSM und demnach EDGE bieten. Zugegeben: Zuhause brauche ich Skyroam natürlich auch nicht.