Fehlermeldung der geklonten WhatsApp-Version (Foto: SmartPhoneFan.de)
Fehlermeldung der geklonten WhatsApp-Version (Foto: SmartPhoneFan.de)

Blackberry KEY2 Dual-SIM: Neues Feature in der Praxis unbrauchbar

Seit Monaten habe ich darauf gewartet, dass Blackberry ein Firmware-Update veröffentlicht, das App-Cloning mit dem Blackberry KEY2 Dual-SIM ermöglicht. Da das Blackberry KEY2 LE diese Funktion schon im Auslieferungszustand ermöglicht, war es nur eine Frage der Zeit, bis ein entsprechendes Update auch für KEY2 und KEY2 Dual-SIM veröffentlicht wird.

Am Samstag hat mein Gerät die Aktualisierung erhalten und ich habe den zweiten auf diesem Smartphone genutzten WhatsApp-Account umgehend über das Dual-Apps genannte Feature eingerichtet. Meine anfängliche Begeisterung hat sich mittlerweile relativiert. Wirklich brauchbar ist die Funktion zumindest derzeit nicht.

Diese Probleme habe ich beobachtet

Der über die Dual-Apps eingerichtete WhatsApp-Account verfällt – auch wenn man die Akku-Optimierungen für diese Anwendung abschaltet – nach einer gewissen Zeit in eine Art Ruhezustand und ist dann per WhatsApp Web nicht mehr erreichbar. Es gibt aber Situationen, in denen ich das Handy gar nicht “am Mann” trage, aber per WhatsApp Web darauf zugreifen und meine Messenger-Nachrichten lesen möchte.

Zudem funktioniert das Push-to-Talk-Feature bei der geclonten WhatsApp-Version nicht. Stattdessen ist nur die Fehlermeldung zu lesen, der Recorder könne nicht eingerichtet werden. Nun mag man zu Sprachnachrichten stehen wie man will: Ich kommuniziere mit mehreren Hobbyfreunden seit Jahrzehnten auf diesem Weg. Bevor es WhatsApp gab, lief das über die Mailbox bei E-Plus. Das muss laufen, ansonsten ist die Anwendung unbrauchbar.

Zurück zu Multiple Accounts

Ich habe WhatsApp wieder auf die Nutzung über die Multiple-Accounts-App umgestellt. Das ist zwar nicht gerade ein Schnäppchen, funktioniert aber immerhin. Einziger Wermutstropfen: Ich bekomme für eingehende Nachrichten nur unzuverlässig Push-Benachrichtigungen. Damit kann ich aber gut leben, denn der Account wird nur für Gruppen und zum Austausch von Sprachnachrichten verwendet.

Bereits vor einigen Tagen habe ich über einen größeren Bug beim Blackberry Hub berichtet. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass die Blackberry-Mobile-Smartphones nach wie vor VoLTE und WiFi Calling in den deutschen Mobilfunknetzen nicht unterstützen, kann ich den Kauf eines solchen Geräts leider nicht mehr empfehlen. Ich schätze nach wie vor die physische Tastatur. Wenn das aber das einzige Kaufkriterium ist, läuft meiner Ansicht nach doch einiges falsch bei diesem einst wirklich guten Hersteller.