Windows 10: Automatisches Update verhindert

In der kommenden Woche geht Windows 10 für Desktop-PCs an den Start und auch ich habe mich im Frühjahr dazu verleiten lassen, über das auf den Rechnern plötzlich angezeigte Icon ein kostenloses Update zu reservieren. Was ich seinerzeit nicht wusste: Damit wurde die Aktualisierung fest vorgemerkt, einfach mal so stoppen lässt sich das seitdem nicht mehr.

Windows-10-Upgrade abgeschaltet (Foto: Microsoft)
Windows-10-Upgrade abgeschaltet (Foto: Microsoft)

Die Kollegen von heise beschreiben allerdings sehr gut, wie sich die zum Zwangs-Update entwickelte Aktualisierung verhindern bzw. wieder deinstallieren lässt. Ich habe das wie im Artikel geschrieben gestern mit allen Windows-Rechnern in meinem Haushalt durchgeführt und zumindest das Update-Symbol ist aus dem Menü der PCs verschwunden, so dass ich ganz guter Hoffnung bin, auch über den kommenden Mittwoch hinaus unter Windows 7 bzw. Windows 8.1 – je nach PC – arbeiten zu können.

Nichts gegen Windows 10: Das Update bringt mit Sicherheit ein tolles Betriebssystem mit sich. Mein PC im Büro ist allerdings bereits fünf Jahre alt und läuft schon unter Windows 8.1 mittlerweile alles andere als flüssig. Noch in diesem Jahr möchte ich auf einen Mac umsteigen und erst dann werde ich mit Windows 10 experimentieren, denn genau zu diesem Zweck möchte ich den PC weiter behalten.

Die im Studio v0n RTI Rock Radio – ganz am anderen Ende des Hauses – genutzten Computer sind größtenteils noch älter. Während des Bootvorgangs kann man bequem frühstücken und selbst beim Abendessen kommt man ganz sicher bis zum Nachtisch. Diesen Rechner-Oldies möchte ich ein Update auf Windows 10 nicht mehr zumuten.

1 thought on “Windows 10: Automatisches Update verhindert”

  1. Ich habe in meiner Familie neben den Macs derzeit drei Windows-Rechner im Einsatz. Davon haben zwei Windows 7 und einer Windows 8.1. Letzteren nutze ich. Den Rechner mit Windows 8.1 werde ich updaten. Diejenigen mit Windows 7 nicht. Einerseits will ich meiner Frau die Umstellung nicht antun, da sie wohl auch am Arbeitsplatz noch auf Jahre Windows 7 nutzen wird. Andererseits glaube ich nicht, dass Windows 10 gegenüber 7 für den Benutzer einen wirklichen Vorteil bringt. Bei 8.1 ist das wohl anders.

Kommentar verfassen