Mobile Fotografie: Projekt Lumia nach einem Jahr beendet

Vor einem Jahr habe ich mir das Nokia Lumia 1020 zugelegt, da es nicht nur als Smartphone, sondern auch als Digitalkamera dienen kann. Mit seiner 41-Megapixel-Kamera macht es wirklich gute Fotos und ich habe im vergangenen Jahr praktisch alle Bilder mit diesem Gerät gemacht.

Das Ziel, Handy und Kamera in einem zu haben, hatte ich mit dem Nokia Lumia 1020 allerdings nie erreicht. Windows Phone ist ein tolles Betriebssystem, aber hinsichtlich der verfügbaren Apps weist es eben doch noch deutliche Defizite auf.

So habe ich das Nokia Lumia 1020 stets als zusätzliches Gerät mitgenommen. Genauso gut hätte ich aber auch meine früher genutzte Kompaktkamera von Panasonic mitnehmen können. Einziger Nachteil: Den automatischen Foto-Upload in die Cloud kann das Gerät nicht. Das hat beim Nokia Lumia 1020 aber auch nicht immer zuverlässig funktioniert.

Auf meiner aktuellen USA-Reise habe ich erstmals seit fast zwölf Monaten wieder die Panasonic-Kamera am Start – vor allem aus dem Grund, weil ich mir selbst ein Limit von maximal drei mitzunehmenden Smartphones gesetzt habe und das Lumia so durch das Raster gefallen ist.

Heute habe ich also erstmals wieder mit Lumix statt Lumia fotografiert. Das ganze Handling gefällt mir besser. Die Kamera ist viel kleiner und leichter, wenn man sie benötigt, startet sie sofort durch (das soll bei Windows Phone mit dem nächsten Update allerdings auch besser werden). Das alles hat mich wirklich überzeugt.

Auch Zukunft muss das Nokia-Smartphone somit zuhause bleiben und ich fotografiere wieder mit einer “richtigen” Kamera. Das gilt zumindest so lange, wie das Windows Phone nicht auch als eines meiner auch als Telefon genutzten Geräte dienen kann, weil ganz einfach Features oder Funktionen fehlen oder schlecht umgesetzt sind.

Kommentar verfassen