Feedly stundenlang down: Was nun?

Eine DDoS-Attacke legte gestern stundenlang den RSS-Reader-Dienst Feedly lahm. Dabei handelt es sich nach dem Aus für den Google Reader vor einem Jahr um eine meiner wichtigsten Informationsquellen für die tägliche journalistische Arbeit. Was nun?

Hobbyfreunde sind zum AOL Reader umgestiegen. Also kurz getestet: Die Online-Version fand ich gar nicht so schlecht, aber von AOL gibt es noch keine Apps für Smartphone und Tablet. Die Anwendungen, die verfügbar sind, haben mich überhaupt nicht überzeugt. Also habe ich den Dienst schnell wieder verworfen.

Newsblur als Backup für Feedly eingerichtet
Newsblur als Backup für Feedly eingerichtet

Hatte ich nicht in den “letzten Tagen” des Google Readers auch NewsBlur getestet? Richtig, da war etwas. Sogar mein Login klappte noch, meine Feeds waren sogar noch eingerichtet – wenn auch auf nicht mehr ganz aktuellem Stand – und Apps für iOS und Android gibt es auch.

Kostenlos lassen sich bei NewsBlur nur maximal 64 RSS-Feeds nutzen. Das ist für den Notfall ausreichend, aber ich habe mich dennoch für den Premium-Account entschieden. Auch wenn Feedly inzwischen wieder einwandfrei läuft, bereue ich diese Entscheidung nicht, denn künftig kann ich unterbrechungsfrei weiterarbeiten, wenn es wieder einmal einen Ausfall geben sollte.

 

Kommentar verfassen