Roaming-Erfahrungen: Telefonieren mit SIM-Karten von Base und o2 auf Teneriffa

Bei aller Begeisterung für mobiles Internet: Man soll Gerüchten zufolge auch im Jahr 2014 mit dem Handy noch telefonieren können. Heute habe ich das ziemlich ausgiebig getestet. Hier einige Details zu den Erfahrungen mit SIM-Karten von o2 und Base, die jeweils im spanischen Orange-Netz eingebucht waren.

Da war der Versuch, meinem Nachbarn und Mieter mit o2 zum Geburtstag zu gratulieren. Die Leitung rauschte, ich konnte ihn immerhin hören, er mich aber nicht. Versuch gescheitert. Später klappte es dann, wenn auch mit ebenfalls nicht idealer Sprachqualität und leichter Verzögerung bei den Gesprächen.

Ein Kumpel, der sich zurzeit in der Tschechei aufhält, rief mich mit seiner Base EU Reise Flat auf meiner Base EU Reise Flat an. Einwandfreie Sprachqualität, kaum von einem innerdeutschen Gespräch zu unterscheiden. Dafür aber “verbogene” Rufnummernübermittlung. Ich bekam bei seinem Anruf +34 anstelle von +49 angezeigt, als ich ihn anrief, lautete die übertragene Landesvorwahl +420 anstelle von +49. Die Base-Vorwahl und -Rufnummer nach dem Landeskenner wurden korrekt übermittelt.

Mit o2 habe ich zudem vom Süden in den Norden von Teneriffa telefoniert. Hier war die Sprachqualität sehr gut. Das gleiche gilt auch für drei Base-Anrufe zu verschiedenen Freunden in Deutschland, wobei es bei einem der drei Telefonate ebenfalls zu Verzögerungen bei der Sprachübertragung kam.

Insgesamt gesehen klappt das alles aber schon sehr gut – und mittlerweile auch zum kleinen Preis. So macht International Roaming Spaß.

Kommentar verfassen