Mit Vodafone CallYa auf dem Mobile World Congress

Vodafone bietet für Prepaidkunden recht interessante Roaming-Tarifoptionen an. Um diese nutzen zu können, habe ich mir vor einiger Zeit eine CallYa-Freikarte besorgt. Den Barcelona-Aufenthalt anlässlich des Mobile World Congresses (MWC) habe ich genutzt, um Buchung und Nutzung der Roaming-Optionen zu testen.

Daten-Roaming mit CallYa-Freikarte (Foto: Vodafone, Screenshot: SmartPhoneFan.de)
Daten-Roaming mit CallYa-Freikarte (Foto: Vodafone, Screenshot: SmartPhoneFan.de)

In Spanien angekommen hatte ich über den USSD-Code *100# das CallYa-Menü aufgerufen. Hier lassen sich Guthabenstand abfragen und Guthaben aufladen, Tarifdetails einsehen und Tarif wechseln oder eben auch Optionen buchen. Die Webseite center.vodafone.de, unter der man innerhalb Deutschlands Datenpakete buchen kann, funktionierte im spanischen Vodafone-Netz nicht.

Ich habe zum Test das ReisePaket Internet Tag gewählt, das jeweils am Buchungstag bis Mitternacht (und leider nicht volle 24 Stunden) gilt. Dieses kostet 3 Euro und bietet 50 MB Inklusivvolumen. Das Paket war unmittelbar nach der Buchung aktiv. Dies bestätigte Vodafone per SMS.

Neben der Buchung in Echtzeit wollte ich auch wissen, ob die CallYa-Karte auch Tethering unterstützt. Also habe ich den Mobile Hotspot am Blackberry Z30, das ich für die Prepaidkarte verwende, aktiviert. Anschließend habe ich mich mit dem MacBook Air in den WLAN-Hotspot eingebucht und konnte unmittelbar danach den Internet-Zugang nutzen.

Die CallYa-Karte hat den Test demnach bestanden. Bei einem längeren Auslandsaufenthalt kann ich das ReisePaket Internet 2 Wochen buchen. Dieses kostet 25 Euro und bietet 700 MB Inklusivvolumen. Das ist derzeit das günstigste Angebot – abseits der Möglichkeit, im Reiseland eine lokale Prepaidkarte zu kaufen.

Einen Nachteil hat die CallYa aber doch: Nach Verbrauch des Inklusivvolumens im ReisePaket wird nicht etwa die Verbindung getrennt. Stattdessen erfolgt die Abrechnung dann im EU-Standard-Tarif (53,55 Cent pro Megabyte). Immerhin warnt Vodafone die Kunden aber per SMS entsprechend vor.

Dennoch ist es befremdlich, dass innerhalb Deutschlands ein “Internet-Kostenschutz” aktiv ist, der ohne gebuchte Datenoption keinen Online-Zugang zulässt, im Ausland aber diese Kostenfalle besteht. Hier sollte der Netzbetreiber dringend nachbessern.

Kommentar verfassen