Smartphones, Tablets, Telefonverträge: Konzentration auf das Wesentliche

In den vergangenen ein bis eineinhalb Jahren habe ich umfangreich mit verschiedenen Smartphones, Tablets und Tarifen experimentiert. Das macht Spaß, bringt jede Menge neue Erkentnisse mit sich, aber geht natürlich auch ins Geld. Ich habe mich nun entschlossen, mich auf die für mich wesentlichen Endgeräte und Verträge zu konzentrieren.

Als Mobilfunk-Erreichbarkeitsnummer bleibt meine Telekom-Handynummer erhalten. Denkbar wäre, diese zu einem späteren Zeitpunkt zu congstar zu portieren. Dabei würde ich die Multi-SIM-Karten verlieren, ich hätte maximal 3 statt der jetzigen 5 GB Highspeed-Datenvolumen zur Verfügung. Dafür würde sich die Grundgebühr mehr als halbieren. Die Telekom-Karte nutze ich nun im Apple iPhone 5, so dass auch Dienste wie iMessage und FaceTime wieder zur Verfügung stehen.

Die kostenpflichtigen Dienste bei sipgate und simquadrat sind zum 30. Juni gekündigt. simquadrat hat oft lange Rufaufbauzeiten, andere Nutzer beklagen Gesprächsabbrüche und schlechte Sprachqualität. Diese Probleme hatte ich noch nicht. Dafür waren am Freitagnachmittag alle Dienste über mehrere Stunden nicht nutzbar. Zudem ist speziell in meinem Büro der E-Plus-Empfang sehr schlecht, so dass ich simquadrat tagsüber kaum nutzen kann.

Meine geschäftliche Festnetznummer leite ich nicht mehr auf das Handy um. Für die bundes-, europa- und nordamerikaweite Homezone meiner Privatnummer ist nun mein o2-Vertrag verantwortlich, der dank Sonderkonditionen sehr günstig ist. Als Smartphone nutze ich das Nokia Lumia 920, das mir vom Formfaktor und von der Display-Größe her sehr gut gefällt. Dazu kommen Nokia Mix Radio und die weltweite Gratis-Onboard-Navigation als Mehrwert.

Als mobile E-Mail- und Messaging-Maschine dient der grundgebührfreie Vertrag bei 1&1 ium Vodafone-Netz, den ich nun mit dem Blackberry Q10 nutze. Meine E-Plus-Karte, die ich nur für den Austausch v0n kostenlosen Sprachnachrichten über die Mailbox nutze, steckt im HTC One XL, das alternativ auch als Handy für ausländische SIM-Karten fungiert. Die simply-Karte für die kostenlose Community-Flatrate verbleibt im Nokia E51.

Von Geräten wie dem Blackberry Z10, dem Blackberry Playbook 3G, dem Samsung Galaxy Note 2 LTE und dem Google Nexus 7 trenne ich mich wieder, da diese Handhelds ansonsten an Schattendasein als “totes Kapital” führen. Nicht aktiv genutzte, aber kostenpflichtige Telefon-Verträge werden (bzw. sind ohnehin schon) gekündigt.

Als Tablets besitze ich immer noch das Acer Iconia W511, das Apple iPad mini und das Apple iPad WSiFi+Cellular. Hier werden o2-MultiCards genutzt. Für den Surfstick ist derzeit noch ein separater Telekom-Datenvertrag im Einsatz. Nach dessen Auslaufen im kommenden Jahr wird eine Multi-SIM meines Smartphone-Vertrags verwendet.

Nach Auslaufen meines Vodafone-Datenvertrags werde ich mir eine Prepaid-Daten-SIM aus dem Vodafone-Netz besorgen, um eine Ausweichmöglichkeit zur Verfügung zu haben, wenn ich an einem Ort mit gutem Vodafone-, aber schlechtem Telekom-Empfang bin. Ebenfalls gibt es für den Surfstick noch eine o2-MultiCard und eine Aldi-Talk-SIM für den Fall, dass man auf o2 oder E-Plus zurückgreifen muss.

Kommentar verfassen