Mal wieder: Smartphones umkonfiguriert

Heute habe ich erneut meine Smartphone-Konfiguration geändert. Grund: Ich bin mit dem Simvalley SP-40 EDGE immer mehr unzufrieden. Es hat einen zu schwachen Prozessor, um echte Smartphone-Aufgaben zu übernehmen. Hier wäre weniger mehr gewesen: Pearl hätte ganz einfach ein solides Dual-SIM-Handy ohne Android-Benutzeroberfläche bauen sollen – oder aber ein Gerät, das das doppelte kostet, dafür aber vielleicht wenigstens einen 800-MHz-Prozessor an Bord hat.

Für die Base-Karte mit meiner geschäftlichen Festnetznummer  habe ich jetzt das altehrwürdige Nokia E51 im Einsatz. Eigentlich würde es sogar ein ganz normales Handy tun. Das E51 bietet jedoch die Möglichkeit, Kontakte über WLAN aus meinem Microsoft-Exchange-Account zu synchronisieren. Das ist natürlich sehr praktisch.

Für die E-Plus-Karte mit meiner privaten Festnetznummer kommt nun das Dell Venue Pro zum Einsatz. Vorteil: Ich habe wieder jederzeit ein Smartphone bei mir, das über eine echte QWERTZ-Tastatur verfügt.

Die vistream-Karte steckt nun im Google Nexus One. Damit kann ich mit vistream wieder einen WLAN-Hotspot aufbauen. Dafür habe ich für diese SIM vorerst kein Gerät mit Hardware-Tastatur zur Verfügung. Damit kann ich leben, da ich ja per Hotspot beispielsweise das Dell Venue Pro oder auch den Blackberry Bold 9700 ankoppeln kann.

Für o2 bleibt der Blackberry Bold 9700 im Einsatz und die Tchibo-SIM steckt weiterhin im Apple iPhone 4S. Nach wie vor habe ich auch den Palm Pre Plus im Einsatz – mit klarmobil-Karte im Telekom-Netz. Dazu kommt das HTC 7 Mozart mit der 1&1 Karte im Vodafone-Netz. Im täglichen Einsatz habe ich diese Geräte allerdings nicht.

1 thought on “Mal wieder: Smartphones umkonfiguriert”

  1. > Pearl hätte ganz einfach ein solides Dual-SIM-Handy ohne
    > Android-Benutzeroberfläche bauen sollen

    Pearl hat doch eine Menge Dual-SIM-Handys im Angebot.
    Wo ist das Problem?

    Ich trauere meinem SP-40 (tödlicher Sturz-Schaden) jedenfalls hinterher. Das Ding war GUT! Für _d_e_n_ Preis muss man halt auch mal einen Gang zurück schalten. Ich jedenfalls habe schon für mehr Geld Schlechteres bekommen.

    > oder aber ein Gerät, das das doppelte kostet, dafür
    > aber vielleicht wenigstens einen 800-MHz-Prozessor

    Ich denke nach wie vor nicht, dass die CPU das Problem des SP-40 ist.

    Erstens wäre etwas Feinschliff am Betriebssystem nötig. Dabei ist das System gar nicht mal schlecht – da hab’ ich schon Übleres erlebt.
    Danach vielleicht etwas mehr Speicher (RAM und “interner Speicher”).
    Dann erst mehr Megahertz.

    Ich habe mir dieser Tage ein Motorola Fire-XT311 zugelegt.
    Das hat statt 416 MHz (wie beim SP-40) immerhin 600 MHz, ist aber eher langsamer als das SP-40. Warum? Es hat zu wenig Speicher! Der interne Speicher für Apps ist sehr, sehr knapp. Und der RAM ist noch viel knapper – eigentlich “frech” knapp.

    Das SP-40 hat für ein Billig-Gerät relativ viel Last vertragen, bevor es hakte. Das Fire hingegen hakt fast sofort, wenn man auch nur ein paar kleine Apps drauf tut – ihm geht der RAM aus und dann ruckelt und spotzt es.

    Ich erwähne das, weil die c’t im letzten Heft das SP-40 prügelt und u.a. das Fire als Alternative hinsichtlich Performance darstellt. Das ist nicht so. Echt nicht.

    Durchaus: das Fire ist ein gutes und praktisches Gerät, aber es ist für den doppelten Preis des SP-40 weit weniger “universell” und weniger ein Smartfon als ein Organizer.

    Ich habe das SP-40 drei Monate lang als “Haupt-Handy” benutzt, ja sogar als alleiniges Handy. Das Fire-XT311 (doppelt so teuer) hilft mir nur was, weil ich inzwischen im Hintergrund noch ein Atrix-4G (viermal so teuer wie das SP-40) zur Verfügung habe.

    Ich finde, man tut dem SP-40 Unrecht, wenn man es beurteilt ausgehend von Smartphones der Oberklasse (>= 400€).

    Vielmehr sollte man sich fragen, wieviel Android man für unter 100 Euro kriegen kann. Incl. der Synchronisation mit dem PC.
    Ein Nur-Sprechen-Handy gibt’s für 30 Euro und weniger.
    Oberhalb von 30 Euro will ich eine Sync’ mit dem PC (und Exchange) – und da sehen alle proprietären Systeme TRAURIG aus. Das SP-40 ist allein schon deswegen eine Perle, weil es per MyPhoneExplorer (kostenlos) fehlerfrei mit Outlook/Exchange sync’d.

    Was “das Doppelte kosten” angeht: ich las Gerüchte, dass Pearl zum Jahresende für ca. 200 Euro etwas dieser Preislage Entsprechendes anbieten will.

Kommentar verfassen