DSL-Ausfall: Mobiles Internet rettet den Arbeitstag

Heute Mittag, 12.45 Uhr, mitten während der Arbeitszeit der worst case: Mein DSL-Zugang funktioniert nicht mehr. Auch ein Router-Reset brachte keine Besserung, so dass ich nach einer halben Stunde die Störungsstelle der Telekom aktivierte.

Gegen 15.00 Uhr wurde mein DSL-Port getauscht. Danach lief es wieder – allerdings nur bis kurz vor 18.00 Uhr. Dann kam es zu einem weiteren einstündigen Ausfall. Inzwischen scheint der Anschluss wieder stabil zu funktionieren.

Das zumindest notdürftige Weiterarbeiten funktionierte heute Nachmittag nur dank mobilem Internet. Das wiederum ist hier in Biebergemünd-Bieber nicht gerade mit hoher Performance ausgestattet.

Telekom, Vodafone und o2 bieten EDGE, E-Plus sogar nur GPRS. Erst in den näher an der Autobahn liegenden Ortsteilen Kassel und Wirtheim gibt es von Telekom, Vodafone und E-Plus auch UMTS und HSPA.

Ich versorgte meinen PC im Büro mit EDGE von o2 und mein Notebook mit EDGE von Vodafone. So konnte ich zumindest die “Last” auf zwei Netze verteilen. Dennoch war die Arbeit unter diesen Umständen nur sehr bedingt möglich.

Immerhin: Geklappt hat es. Dennoch bleibt zu hoffen, dass sich zumindest ein einziger Mobilfunk-Netzbetreiber erbarmt und perspektivisch auch hier UMTS anbietet. Dann gäbe es zumindest einen halbwegs brauchbaren Ersatz, wenn die DSL-Leitung einmal wieder schwächeln sollte.

1 thought on “DSL-Ausfall: Mobiles Internet rettet den Arbeitstag”

  1. Von mindestens einem Netzbetreiber habe ich die Information, daß alle GSM-Standorte mittelfristig mit LTE erweitwert werden. UMTS scheint für die Zukunft nicht mehr sooo sehr das Thema zu sein…

Kommentar verfassen