iOS 9.2.1 bringt fast vergessenen Fehler zurück

Kaum hatte ich mein iPhone 6s Plus und die anderen iOS-Geräte im Haushalt auf die neue Firmware iOS 9.2.1 aktualisiert, gab es auch schon Probleme. Ich wollte mein iPhone 6s Plus im Büro aufladen. Das klappte zunächst auch. Doch plötzlich wurde der Aufladevorgang unterbrochen, um wenige Millisekunden später fortgesetzt zu werden usw.

 iPhone 6s Plus
iPhone 6s Plus

Diese immer wiederkehrenden kurzen Unterbrechungen der Akku-Aufladung kenne ich bereits vom iPhone 6 Plus und aus Zeiten von iOS 8.x. Ich dachte eigentlich an einen Hardware-Fehler und das war für mich mit ein Grund dafür, das ich mein iPhone 6 Plus habe austauschen lassen.

iOS 9.2.1 belehrt uns nun eines besseren. Auch das iPhone 6s Plus „kann“ diesen Fehler – allerdings wie das iPhone 6 Plus nur an bestimmten, vorzugsweise älteren Original-Apple-Ladegeräten und nur bei bestimmten Firmware-Versionen. Also kann ich nun beispielsweise auch mein Akku-Case nicht mehr sinnvoll nutzen. Hier trat das Problem früher ebenfalls auf und es nervt ja durchaus, wenn man beispielsweise über eine Messe läuft und ständig das Geräusch ertönt, das signalisieren soll, dass der Akku des iPhone nun aufgeladen wird.

Ich fürchte, Apple wird für diesen Fehler so schnell kein Bugfix-Update herausbringen, zumal zwar offenbar alle neueren iPhones, aber nur wenige Ladegeräte und somit nur eine überschaubare Anzahl von Kunden betroffen ist. Nervig ist der Zustand aber allemal.

Auch der Fehler, dass ich am iPad 3 immer wieder zur Eingabe des iTunes-Kennworts auffordert werde, ist mit iOS 9.2.1 nicht behoben worden. Ich fürchte, der Hersteller hat keine große Lust mehr, sich um dieses nicht mehr ganz aktuelle Tablet zu kümmern. Am iPad mini 2, am iPhone 6s Plus und am iPod touch 6. Generation tritt dieser Effekt nicht auf.

Das sind wieder einmal typische Bugs aus der Kategorie „das hätte es unter Steve Jobs nicht gegeben“ und ich bin sicher, das wäre unter dem Apple-Gründer in der Tat undenkbar gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.