DKB Visa in der Apple Wallet (Foto: SmartPhoneFan.de)
DKB Visa in der Apple Wallet (Foto: SmartPhoneFan.de)

DKB: Auf dem Weg zurück zum Aktivkunde

Vor zwei Jahren habe ich mich für ein DKB-Konto entschieden, weil die Online-Bank damals recht attraktive Konditionen für ein Tagesgeldkonto hatte. Girokonto, Girocard und Visa waren für mich eher “Abfallprodukte”, die halt eben mit dabei waren.

Nun nutze ich das DKB-Konto ganz offiziell als privates Konto. So habe ich in den vergangenen Tagen erstmals die Girocard von der Berliner Bank genutzt (bei der Erstnutzung funktioniert die Kontaktlos-Funktion nicht, danach dann aber schon).

Etwas schade finde ich, dass die DKB für die Girocard keine Smartphone- oder gar Smartwatch-Lösung im Angebot hat. So muss die Karte selbst verwenden. Daran “stirbt” man nicht, es nervt aber doch, wenn man ansonsten gewohnt ist, ausschließlich Handy oder Uhr für Zahlungen zu nutzen und das Portemonnaie vielleicht gar nicht dabei zu haben.

Dauerauftrag eingerichtet

Von meinem Gehaltskonto habe ich einen Dauerauftrag eingerichtet. Das sorgt zum einem für Guthaben auf dem DKB-Girokonto. Zum anderen sollte ich gegen Ende des Jahres meinen Status als Aktivkunde bei der DKB zurückbekommen. Diesen habe ich im Herbst 2020 mangels regelmäßigem Geldeingang verloren.

Ich bin auf die weiteren Erfahrungen mit der DKB gespannt, wobei ich die Visa-Karte auch früher schon hin und wieder verwendet habe. So gesehen sehe ich keine Probleme. Dank der neuen Banking-App ist der mobile Zugriff auf die Kontodaten auch etwas komfortabler geworden.

Eine Alternative müsste ich mir suchen, wenn die DKB tatsächlich die Girocard – auch für Bestandskunden – streichen sollte. Auch auf eine Visa Credit statt Debit Karte lege ich wert. Aber um dieses Thema ist es in den vergangenen Monaten verdächtig ruhig geworden. Vielleicht wurden die Pläne zunächst zurückgestellt. Dafür drohen Neukunden je nach Einlagen nun Negativzinsen.