Mit der "Lage der Liga" startete BILD sein TV-Programm (Quelle: bild.tv, Screenshot: SmartPhoneFan.de)
Mit der "Lage der Liga" startete BILD sein TV-Programm (Quelle: bild.tv, Screenshot: SmartPhoneFan.de)

BILD-TV-Kanal gestartet

Wie geplant hat BILD heute früh um 9 Uhr seinen Betrieb als Fernsehsender aufgenommen. Auf Astra war bereits Wochen zuvor ein Trailer zu sehen. Im schweizerischen Zattoo-Angebot hatte ich BILD auch schon vor Tagen gefunden, während die Telekom spät dran war: Erst am Freitag wurde BILD bei MagentaTV auf Programmplatz 84 aufgeschaltet.

Den Sendestart fand ich recht gelungen. Vielleicht war der Trailer zu Beginn etwas zu lang. Stattdessen hätte man die erste Stunde der Vorstellung des eigenen Programms widmen können. Aber gut, so ging es nach wenigen Minuten mit Sportberichterstattung direkt mit dem regulären Programm los.

Was mir während der ersten Sendung aufgefallen ist: Bild und Ton waren nicht immer hundertprozentig synchron. Abseits dessen hinterließ der Start einen durchaus professionellen Eindruck. Was man von BILD inhaltlich halten kann, ist eine andere Frage. Dieses Medium wird im Fernsehen genauso polarisieren wie im Print- und Online-Bereich.

Wichtigste Sendung vormittags?

Was ich überhaupt nicht verstehen kann: Mit “BILD live” läuft das “Herzstück” des neuen Nachrichtensenders werktags von 9 bis 14 Uhr. Ähem, ernsthaft? Zu einer Zeit, wenn die meisten potenziellen Zuschauer bei der Arbeit sind, läuft bei BILD die wichtigste Sendung? Das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

Abends setzt BILD eher auf Dokumentationen, wenn nicht gerade – wie heute – Kanzlerkandidaten-Interviews auf dem Programm stehen. Das ist eher das, was ich zu “Randzeiten”, nicht aber zur Primetime erwarten würde. Wie das bei den Zuschauern ankommt, bleibt abzuwarten. Überhaupt wird es spannend, wie sich BILD neben ntv, Welt, Phoenix und tagesschau24 etablieren kann.

Man kann zu BILD stehen, wie man will: Was mir gerade in den vergangenen Wochen und Monaten gefallen hat, ist die kritische Berichterstattung gegenüber den staatlichen Corona-Maßnahmen. Das findet man so in den meisten anderen Medien nicht. Und genau deshalb hat BILD auch einen Platz in der TV-Landschaft – auch wenn ich das Programm selbst sicher auch nur selten bis nie einschalten werde.