Besuch in Pedrosa (Foto: SmartPhoneFan.de)
Besuch in Pedrosa (Foto: SmartPhoneFan.de)

Senderstandort Pedrosa im Detail

Im Rahmen meines Sommerurlaubs in Österreich und Italien hatte ich im Juli die Möglichkeit, den Senderstandort Pedrosa zu besuchen. Dieser Standort ist mir seit Jahrzehnten bekannt – zuerst durch Radio Adria und später durch Radio Smile bzw. Radio Joy.

Radio Adria startete 1977 zunächst vom Standort Piancavallo auf 98,65 MHz mit Sendungen für Friaul/Julisch-Venetien. Irgendwann in den 80er Jahren wunderte ich mich, dass es rund um diese Frequenz Radio Adria plötzlich zweimal gab:

Auf 98,6 bis 98,65 MHz (die Frequenzstabilität ließ etwas zu wünschen übrig) war das Signal etwas schwächer als auf 98,7 MHz. Außerdem war der Klang auf 98,6/98,65 MHz etwas schlechter als auf 98,7 MHz, wo der Sound ausgewogener war.

Mast direkt am Ortseingang (Foto: SmartPhoneFan.de)
Mast direkt am Ortseingang (Foto: SmartPhoneFan.de)

Radio Adria musste die RAI “umsenden”

Bei einem Studiobesuch in Aquileia erfuhr ich, dass Radio Adria nicht mehr vom Piancavallo senden konnte. Die RAI hatte in Pordenone – wenige Kilometer südlich des Piancavallo – einen Füllsender auf 98,5 MHz in Betrieb genommen, der noch heute das öffentlich-rechtliche Radio 3 mit einer Strahlungsleistung von 800 Watt ausstrahlt.

Die RAI sendete auf einer international koordinierten Frequenz, Radio Adria hatte sich die 98,65 MHz selbst ausgesucht. Da war klar, dass David dem Goliath weichen musste. Allerdings war die Radio-Adria-Frequenz nach wie vor gut für die Versorgung der Küstenorte an der oberen Adria geeignet.

Die Lösung war ein Standortwechsel anstelle einer neuen Frequenz. Radio Adria sendete fortan bis zum Ende seiner Existenz 1991 vom Monte Cimone auf 98,6/98,65 und aus Pedrosa auf 98,7 MHz. Diese “Fast-Gleichwelle” war nie richtig synchronisiert. So überlagerten sich die Sender gegenseitig, was zu unschönen Soundeffekten führte.

Mehrere Sendeanlagen auf engstem Raum (Foto: SmartPhoneFan.de)
Mehrere Sendeanlagen auf engstem Raum (Foto: SmartPhoneFan.de)

Auch Radio Smile/Radio Joy sendete aus Pedrosa

Mitte der 90er Jahre war ich erstmals in Pedrosa. Toni Stuzka, der mit Radio Smile (später Radio Joy) seinen eigenen Sender in Lignano Sabbiadoro gegründet hatte, nahm mich während eines Aufenthalts an der Adria mit zu diesem nordöstlich von Udine gelegenen Standort.

Radio Smile/Radio Joy sendete aus Pedrosa auf 98,85 MHz. Zusätzlich wurde ein Stadtsender für Lignano-Sabbiadoro auf 102,7 MHz eingesetzt. Dieser war auch wirklich erforderlich, denn der Empfang von Radio Smile/Radio Joy auf 98,85 MHz war an der Küste nie ganz so stark wie das Signal von Radio Adria – Jahre zuvor – auf 98,7 MHz.

Hier gibt es vor allem Richtfunkantennen (Foto: SmartPhoneFan.de)
Hier gibt es vor allem Richtfunkantennen (Foto: SmartPhoneFan.de)

Standort kaum wiederzuerkennen

Als ich im Juli erneut in Pedrosa war, habe ich die Gegend kaum wiedererkannt. Ich hätte nicht sagen können, wo genau der Sender von Toni Stuzka stand. Zudem war ich erstaunt, wie viele Sendemasten es da oben gibt – gefühlt mehr als am Piancavallo.

Ich gebe zu: So hatte ich den Standort nicht in Erinnerung. Auf jeden Fall hat sich die Fahrt auf den schmalen Straßen zu dem kleinen, offenbar weitgehend unbewohnten Ort gelohnt. Direkt an der Ortseinfahrt befindet sich ein Mast, der zur Telecom Italia gehören könnte und der vor allem zahlreiche Richtfunkantennen beherbergt.

Oberhalb dieses Standorts gibt es ein wahres Meer an Sendemasten, Abspannseilen und “Betriebsgebäuden” für die eigentliche Sendertechnik. Einige weitere Masten – darunter ein möglicherweise militärisch genutzter – befinden sich etwas abseits.

Sendemast des Betreibers TowerTel etwas außerhalb von Pedrosa (Foto: SmartPhoneFan.de)
Sendemast des Betreibers TowerTel etwas außerhalb von Pedrosa (Foto: SmartPhoneFan.de)

Freie Sicht bis zur Küste

Wenn man in Pedrosa steht, sieht man auch sofort, warum so viele Programmveranstalter diesen Standort nutzen. Man hat freie Sicht auf weite Teile von Friaul und auf die Adriaküste. So lohnt sich der Ausflug aufgrund der Aussicht auch für Leute, die sich nicht für die Sendertechnik interessieren.

Kurios finde ich, dass Radio Deejay aus Pedrosa gleich auf zwei Frequenzen sendet – möglicherweise mit unterschiedlicher Richtcharakteristik. Dafür werden zwei verschiedene Sendemasten genutzt. Die 101,7 MHz kommt vom Standort unmittelbar beim Ort Pedrosa, während die 97,9 MHz von einem der etwas abseits stehenden Masten funkt.

Zwei weitere Masten etwas außerhalb von Pedrosa (Foto: SmartPhoneFan.de)
Zwei weitere Masten etwas außerhalb von Pedrosa (Foto: SmartPhoneFan.de)

Radiofrequenzen am Standort Pedrosa im Überblick

  • UKW 91,0 MHz – Radio Radicale – 25 kW
  • UKW 93,4 MHz – Radio Bella e Monella – 10 kW
  • UKW 93,9 MHz – Radio Freccia – 32 kW
  • UKW 94,5 MHz – Radio 105 – 79 kW
  • UKW 95,7 MHz – Radio Monte Carlo – 2 kW
  • UKW 96,1 MHz – Radio Piterpan – 40 kW
  • UKW 97,9 MHz – Radio Deejay – 20 kW
  • UKW 98,1 MHz – Radio Capital – 20 kW
  • UKW 99,1 MHz – Radio WoW – 100 kW
  • UKW 100,2 MHz – M Due O – 63 kW
  • UKW 101,3 MHz – Radio Punto Zero (Tre Venezie) – 200 kW
  • UKW 101,5 MHz – Radio Zeta – 25 kW
  • UKW 101,7 MHz – Radio Deejay – 63 kW
  • UKW 101,9 MHz – Radio Italia Solo Musica Italiana – 50 kW
  • UKW 104,1 MHz – Radio Marilù – 63 kW
  • DAB+ Kanal 12A – EuroDAB – 10 kW