Dropbox auf dem Samsung Galaxy S20 Ultra (Foto: SmartPhoneFan.de)
Dropbox auf dem Samsung Galaxy S20 Ultra (Foto: SmartPhoneFan.de)

Kostenfalle Dropbox-App

Ich leiste mir trotz eigenem NAS-Server auch einen Dropbox-Pro-Zugang. Dieser ist als zusätzliches Backup gut geeignet. Zudem nutze ich die Dropbox, um mit Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen Daten auszutauschen.

In der Dropbox landen auch die Fotos, die ich beispielsweise auf Reisen mache. Ungünstig ist dabei, dass der mobile Internet-Zugang im International Roaming nicht für den Upload über die Dropbox-App genutzt werden kann – auch nicht optional.

Dropbox-App erkannte WLAN-Netz nicht

Als ich ganz am Anfang meiner aktuellen Reise in Füssen war, wollte ich das iPhone 12 Pro Max als WLAN-Hotspot für das Samsung Galaxy S20 Ultra nutzen. Hintergrund: Auf dem iPhone habe ich echte Daten-Flatrates zur Verfügung, auf dem Android-Smartphone aber nicht.

Die WLAN-Verbindung klappte tadellos, doch die Dropbox-App auf dem Samsung Galaxy S20 Ultra hat diese nicht erkannt. Beim Blick ins Foto-Menü der Anwendung wurde angezeigt, es werde auf eine WLAN-Verbindung gewartet.

Auch das Schließen und erneute Öffnen der App brachte keinen Erfolg. Erst als ich den Upload über mobile Datenverbindungen erlaubte, wurden die im Allgäu aufgenommenen Fotos in die Dropbox hochgeladen. Ob dafür die WLAN-Verbindung oder LTE genutzt wurde, weiß ich nicht.

Uploads jetzt auch im Ausland

Als ich längst in Italien war, stellte ich fest, dass der Upload in die Dropbox plötzlich auch im Roaming funktionierte. Das ist grundsätzlich erfreulich, aber nicht, wenn man in der App die Nutzung mobiler Datenverbindungen abgeschaltet hat.

Ich untersuchte den Effekt weiter, startete das Smartphone und auch die Dropbox-App neu. Es blieb aber dabei, dass Uploads über das Mobilfunknetz durchgeführt wurden – auch im Roaming und auch dann, wenn ich mobile Uploads abgeschaltet hatte.

Nun nutze ich im Samsung Galaxy S20 Ultra für Internetverbindungen ein eSIM-Profil von o2, das monatlich 120 GB ungedrosseltes Datenvolumen bietet. So gesehen war der Effekt in meinem Fall kein Problem. Ich untersage mobile Uploads tagsüber eher, um Akkukapazität am Handy zu sparen.

Was aber ist mit Dropbox-Nutzern, die den gleichen Fehler beobachten und vielleicht kein so üppiges Datenpaket zur Verfügung haben? Eine echte Kostenfalle, die Dropbox da unbeabsichtigt eingebaut hat.

So ließ sich das Problem beheben

Ich habe das Problem gelöst, indem ich über das Menü Einstellungen – Apps des Samsung Galaxy S20 Ultra alle Daten der Dropbox-Anwendung gelöscht habe. Danach war die App wieder im “Auslieferungszustand”  – ganz so, als hätte ich sie gerade neu installiert.

Ich musste mich anschließend neu in der App anmelden und auch die von mir gewünschten Einstellungen vornehmen. Seitdem ist der Fehler behoben. Uploads werden mobil wieder nur noch dann durchgeführt, wenn ich das ausdrücklich erlaube.