Umstellung auf Google DNS (Foto: SmartPhoneFan.de)
Umstellung auf Google DNS (Foto: SmartPhoneFan.de)

DNS-Serverwechsel gegen Internet-Zensur

Es ist schon einige Wochen her, dass wir bei teltarif.de über Internet-Zensur in Deutschland berichtet haben. Es mag ja sein, dass das alles in guter Absicht geschieht und man so Urheberrechtsverletzungen begegnen möchte. Dennoch möchte ich Seiten wie s.to aufrufen können, wenn ich das möchte. Die Seite ist online und sollte demnach von jedem Internet-Anschluss aus zugänglich sein.

Nun, bevor die Zensurmaßnahmen bekannt wurden, war mir die Existenz dieser Seite nicht einmal bekannt. Jetzt nutze ich sie – allerdings nicht, um fleißig Urheberrechtsverletzungen zu begehen, sondern einfach nur, um auszuprobieren, ob mein Internet-Zugang zensiert oder unzensiert ist.

Ich nutze einen VDSL-100-Anschluss von der Deutschen Telekom. Über dessen Qualität habe ich an anderer Stelle hier im Blog bereits berichtet. Ganz unabhängig von den Peering-Problemen gehört aber auch die Telekom zu den Netzbetreibern, die Kunden nur noch einen zensierten Internet-Zugang anbieten. s.to ist mit “Bordmitteln” nicht erreichbar.

Sperre auf DNS-Basis

Aktuell werden die Zensurmaßnahmen auf DNS-Basis durchgeführt. Sprich: Verwende ich die DNS-Server eines Netzbetreibers, der sich an der Zensur beteiligt, so sehe ich nur noch den Hinweis, dem zufolge die aufgerufene Webseite aus urheberrechtlichen Gründen nicht erreichbar ist.

Ich habe nun auf die DNS-Server, die Google kostenlos bereitstellt, umgestellt. Darüber sind alle gesperrten Dienste zumindest derzeit noch nutzbar. Anders als bei anderen externen DNS-Diensten funktionieren auch Telekom-Dienste wie die All-IP-Telefonie und MagentaTV über die DNS-Server von Google einwandfrei.

Nachteile scheint es durch die Nutzung der Google-Server nicht zu geben. Der Internet-Zugang funktioniert wie immer – mit dem Unterschied, dass ich nun wieder alle Webseiten erreichen kann. Damit habe ich die zunächst als Test gedachte Konfiguration bis auf weiteres in den Regelbetrieb geschickt.