Reciva-Portal wird weiterhin gepflegt (Screenshot: SmartPhoneFan.de)
Reciva-Portal wird weiterhin gepflegt (Screenshot: SmartPhoneFan.de)

WLAN-Radios: Das Reciva-Portal lebt (noch)

Wie berichtet hat Reciva vor wenigen Tagen sein Webportal zur Administration von WLAN-Radios abgeschaltet. Die Empfangsgeräte funktionieren aber derzeit noch. Sprich: Die Datenbank, die die Empfänger speist, ist nach wie vor online.

Mittlerweile habe ich auch festgestellt, dass die für Käufer von DNT-Radios gedachte Startseite ins Reciva-Portal nach wie vor funktioniert. Auf diesem Weg lassen sich weiterhin eigene Streams anlegen und Favoriten festlegen.

Ein Blick ins Portal zeigt auch: Die Datenbank für die WLAN-Radios wird nach wie vor gepflegt. Es gibt weiterhin tägliche Einträge zu Änderungen. So gesehen ist es merkwürdig, warum Reciva die eigene Portal-Einstiegsseite überhaupt abgeschaltet hat.

Empfangsgeräte veraltet

Ich habe Ende 2020 das letzte WLAN-Radio mit Reciva-Chipsatz, das ich noch im Einsatz hatte, ausgemistet. Die Geräte funktionieren zwar derzeit noch. Gleichwohl sind sie schon jetzt nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik.

Ich habe vor Jahren damit begonnen, Geräte wie das Sangean WFR-20 und das DNT IPdio mini auszumisten. Die Radios unterstützen den AAC+-Standard nicht. Daher klingen die Streams vieler US-Radios eher nach Mittelwelle als nach 21. Jahrhundert.

Einen Vorteil haben die Geräte aber bis heute: Man kann sie besser als jedes andere WLAN-Radio nutzen, um etwa ein Internetradio-Programm in ein Kabelnetz einzuspeisen. Fällt ein Stream aus, so versuchen die Reciva-Geräte “endlos”, sich wieder mit dem Programm zu verbinden. Jedes andere mir bekannte WLAN-Radio gibt spätestens nach wenigen Minuten auf.