Click&Meet bei Engelbert Strauss (Foto: SmartPhoneFan.de)
Click&Meet bei Engelbert Strauss (Foto: SmartPhoneFan.de)

Stell’ Dir vor es gibt Click&Meet und keiner bekommt’s mit

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Main-Kinzig-Kreis seit Tagen bei unter 150. Damit müsste doch eigentlich der Einzelhandel öffnen können? Nicht wie in “normalen” Zeiten, sondern mit Terminbuchung, negativem Corona-Test oder vollständiger Impfung.

Das ist auch tatsächlich der Fall, wie beispielsweise die Kollegen von Primavera24 berichten. Merkwürdigerweise gibt es ansonsten kaum Hinweise auf die Möglichkeit, wieder Click&Meet anstelle von Click&Collect zu nutze. Auch vom Hessischen Rundfunk gab es – anders als für andere Landkreise – keine Informationen zu dieser Verbesserung.

Natürlich ist der Aufwand, zuerst einen Corona-Test zu machen, um in einem fast menschenleeren Laden einkaufen zu können, absoluter Wahnsinn. Dennoch ist es erstaunlich, dass man – anders als in anderen Landkreisen – kaum Informationen dazu bekommt.

Nicht alles ist besser

Was ich befremdlich finde: Manche Geschäfte haben ihre Öffnungszeiten sogar verkürzt. Konnte man etwa bei Medimax in Wächtersbach mit Click&Collect zuvor online bestellte Waren bis 20 Uhr abholen, so richtet man sich mit Click&Meet jetzt offenbar vornehmlich an Rentner, Schichtarbeiter und Arbeitslose. Geöffnet ist nämlich nur noch bis 18 Uhr. Willkommen zurück im 20. Jahrhundert.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 entfällt dann die Testpflicht. Diese ist im Main-Kinzig-Kreis leider vorerst nicht absehbar – im Gegenteil: Aktuell steigen die Corona-Zahlen sogar wieder, wenn auch nur leicht.

Click&Meet mit Corona-Test ist sicher nichts für den Alltag. Es ist aber besser als alles weiterhin geschlossen zu halten. Geschäfte sollten die Situation auch als Chance begreifen. Wer unter diesen Umständen in den Laden kommt, hat vielleicht Beratungsbedarf und kauft deshalb nicht online. Nichtsdestotrotz bleibt zu hoffen, dass man möglichst bald auch wieder wie in normalen Zeiten einkaufen kann.