Apple TV App auf dem MacBook Pro (Screenshot: SmartPhoneFan.de)
Apple TV App auf dem MacBook Pro (Screenshot: SmartPhoneFan.de)

Apple TV App für macOS überzeugt nicht

Die Apple TV App benötige ich eigentlich nur für Apple TV+. Es mag eine gut gemeinte Idee sein, Inhalte aus allen möglichen Quellen in dieser Anwendung zusammenzufassen. Ich persönlich steuere aber beispielsweise die Mediatheken der TV-Anbieter lieber direkt an.

Apple TV+ nutze ich wiederum eher selten. Aktuell läuft allerdings die zweite Staffel einer Serie, die mich interessiert. Und da mein MacBook Pro ein größeres Display als das iPad Pro hat, nutze ich das Notebook als “Fernseher”.

Die Apple TV+ auf dem MacBook hat nun allerdings schon mehrfach “vergessen” welche Folge der Serie ich zuletzt gesehen habe. Zumindest bekam ich diese beim nächsten Zugriff erneut angeboten, sodass ich manuell zur jeweils nächsten Folge wechseln musste.

Keine intuitive Bedienung

Auch die Bedienung der App ist etwas ungewöhnlich, undurchsichtig und nicht intuitiv möglich. Nach der Wiedergabe einer Serien-Folge würde ich mich vielleicht gerne noch nach weiteren Inhalten in der App umsehen. Ich habe es aber bis heute nicht geschafft, einfach nur die Wiedergabe zu stoppen, aber die Anwendung geöffnet zu lassen.

Aktuell schließe ist nach Ende der Serien-Folge die gesamte Apple TV App. Das funktioniert natürlich, ist aber nicht immer Sinn der Sache. Vielleicht trägt neben den nach wie vor mauen Inhalten ja auch die Bedienbarkeit der App dazu bei, dass Apple TV+ bislang wenig erfolgreich ist.

App sorgt für Verwirrung

Die Verzahnung des eigenen Streamingdienstes mit anderen Angeboten oder auch mit Kauf-Videos bei iTunes sorgt zusätzlich für Verwirrung. Ein Kumpel meinte letztens, er habe gesehen, dass er für jede Menge Inhalte trotz Abo extra zahlen soll und er sei schließlich kein Krösus.

Ich würde besagten Kumpel durchaus als technisch versiert bezeichnen. Dennoch war es gar nicht so einfach, ihm zu erklären, worin der Unterschied zwischen Apple TV und Apple TV+ besteht und wo die im Abonnement enthaltenen Inhalte zu finden sind. Apple steht sich da irgendwie auch selbst im Weg.