Besuch in Puerto del Rosario (Foto: SmartPhoneFan.de)
Besuch in Puerto del Rosario (Foto: SmartPhoneFan.de)

Erstmals in der Inselhauptstadt

Man sollte es kaum für möglich halten, aber ich war tatsächlich noch nie in Puerto del Rosario, der Inselhauptstadt von Fuerteventura. Zugegeben: Das stimmt nicht ganz, denn wenn man in den Norden – etwa nach Corralejo – den direkten Weg nimmt, dann streift man unweigerlich Puerto del Rosario.

Außerdem habe ich vor fünf Jahren zusammen mit Frank von Hola FM die Kollegen von Onda Fuerteventura besucht. Damals waren wir aber wirklich nur im Funkhaus des inselweit sendenden Privatsenders. Gestern wollte ich mir Puerto del Rosario etwas genauer ansehen. So fuhr ich vormittags Richtung Norden.

Kreuzfahrtschiff im Hafen (Foto: SmartPhoneFan.de)
Kreuzfahrtschiff im Hafen (Foto: SmartPhoneFan.de)

Kreuzfahrtschiff im Hafen

Ich steuerte zuerst den Hafen an, wo ein riesiges Kreuzfahrtschiff vor Anker lag. Danach ging ich zunächst an der Atlantikküste entlang Richtung Norden. Im Anschluss ging ich durch die Straßen der Stadt, etwa an einer großen Kaserne vorbei, bis ich wieder den Hafen und den danebenliegenden kleinen Strand erreichte.

Einkaufszentren und ähnliches habe ich bewusst ausgelassen, die kann ich mir auch in Deutschland ansehen. Sicher hätte man aus dem Besuch in der Inselhauptstadt noch mehr machen können, aber nach rund drei Stunden Fußmarsch hatte ich eher Lust auf ein Eis.

Puerto del Rosario ist die Inselhauptstadt von Fuerteventura (Foto: SmartPhoneFan.de)
Puerto del Rosario ist die Inselhauptstadt von Fuerteventura (Foto: SmartPhoneFan.de)

Zum Eis essen nach Corralejo

Das Problem ist, dass es in Puerto del Rosario zwar eine Reihe von Cafés und Restaurants gibt. Die einzige “echte” Eisdiele, die ich gesehen habe, hatte aber geschlossen (was bei Geschäften in Puerto del Rosario ansonsten eine Ausnahme ist; man merkt, dass hier doch eher die Einheimischen als die Touristen unterwegs sind).

Ich fuhr dann weiter nach Corralejo, wo ich in der Fußgängerzone eine wirklich gute Eisdiele kenne. Bei der Gelegenheit konnte ich mir auch wieder einmal die Radioszene im Inselnorden anhören. So stellte ich beispielsweise fest, dass Coast FM auf Lanzarote immer noch nicht wieder auf Sendung ist und auch der für die nördliche Nachbarinsel angekündigte DAB+-Multiplex noch nicht sendet.

Impressionen aus Puerto del Rosario (Foto: SmartPhoneFan.de)
Impressionen aus Puerto del Rosario (Foto: SmartPhoneFan.de)

Abendessen im Norden

Nachdem ich schon in Corralejo war, blieb ich auch bis zum Abendessen dort. So hatte ich unter anderem einen schönen Blick nach Lanzarote und Lobos. Weniger begeisternd waren die Fußballergebnisse (Eintracht Frankfurt spielte nur unentschieden gegen den VfB Stuttgart, Borussia Dortmund verspielte eine 2:0-Führung beim FC Bayern München).

Dafür war das Rinderfilet in einem Restaurant in Hafennähe ganz ausgezeichnet. Das war ein sogar besserer Ersatz für das Steakhouse in Jandia, wo ich in den vergangenen Wochen mehrfach gegessen habe, das aber seit einigen Tagen geschlossen ist (obwohl definitiv wieder mehr Leute hier sind als im Januar).

Der Fred Olsen Express passiert Lobos (Foto: SmartPhoneFan.de)
Der Fred Olsen Express passiert Lobos (Foto: SmartPhoneFan.de)

Rückfahrt nach Costa Calma

Der einzige Nachteil eines Ausflugs nach Corralejo ist die etwas ermüdende Rückfahrt nach Costa Calma. Die Entfernung beträgt nur 100 Kilometer. Man braucht aber dennoch gut eineinhalb Stunden, da Fuerteventura nur wenige Kilometer Autobahn hat und man ansonsten auf zweispurigen Straßen und teilweise durch Ortschaften unterwegs ist.

Gegen 21 Uhr war ich wieder “zuhause” und ein schöner Ausflug ging zu Ende. Ich könnte mich nochmals für eine Tour in den Norden begeistern, falls Lanzarote seinen Stufe-3 Status bei den Corona-Maßnahmen verlieren sollte, solange ich noch im sonnigen Süden bin. Dann nämlich würde ich nochmals einen Ausflug auf die Nachbarinsel machen.