Uwe Fischer und Kaja Möckel bei Hitradio RTL (Foto: Hitradio RTL)

Uwe Fischer und Katja Möckel ab Montag bei Hitradio RTL

Das war der Paukenschlag am sächsischen Radiohimmel im August: Uwe Fischer und Katja Möckel verlassen ihren langjährigen Heimatsender R.SA und wechseln zum Mitbewerber Hitradio RTL. Nach Dresden müssen die beiden weder pendeln, noch umziehen. Für die neue Frühsendung von Hitradio RTL wurde in Leipzig ein eigenes Studio eingerichtet.

Das Ende der bisherigen R.SA Morning Show kam schon kurz nach der Sommerpause. Übergangsweise haben Theresa Seiter und Marcus Poschlod die Sendung übernommen, bevor am kommenden Montag die Kult-Moderatoren Jürgen Karney und Wolfgang Lippert das R.SA Frühstücksradio übernehmen.

Zeitgleich melden sich Uwe Fischer und Katja Möckel zurück. Die neue Morning Show bei Hitradio RTL startet übermorgen um 5 Uhr und läuft jeweils bis 10 Uhr. Bei R.SA beginnt das Frühstücksradio künftig erst um 6 Uhr. Dafür senden Jürgen Karney und Wolfgang Lippert gleich sechs Stunden lang – jeweils bis 12 Uhr.

Zwei Highlights am Morgen

Sowohl R.SA als auch Hitradio RTL haben somit künftig hochkarätig besetzte Frühsendungen am Start, während ich die bisherige RTL-Morningshow mit Mirko Jakob und Claudia Heidler ehrlich gesagt ein bisschen schwach fand. Jetzt wechseln die beiden auf den Nachmittag und man darf gespannt sein, wie sich das Moderatoren-Duo auf dem neuen Sendeplatz macht.

Als Hesse kann man nur neidisch nach Sachsen blicken, wo es mit R.SA und Hitradio RTL gleich zwei regionale Hörfunkprogramme gibt, die Classic Hits Fans wie mich ansprechen. Bei R.SA ist der Kultfaktor – auch bei der Musikauswahl – höher als bei Hitradio RTL. Dafür klingt RTL etwas “frischer” und lebendiger.

Ein Vorteil von Hitradio RTL ist die hervorragende UKW-Reichweite. R.SA ist zwar sachsenweit über DAB+ zu empfangen, hat aber auf UKW, wo auch heute noch die meisten Hörer erreicht werden, nur einen Flickenteppich zur Verfügung. Ich bin gespannt, wie die beiden Classic Hits Radios bei der nächsten Media Analyse dastehen werden.