Radio Moin bekommt neuen Namen (Foto: LiveLive Media GmbH)
Radio Moin bekommt neuen Namen (Foto: LiveLive Media GmbH)

Aus Radio Moin wird Radio LiveLive

Die Halbwertszeit des Namens, unter dem im November ein neues Lokalradio in Kiel auf Sendung gehen will, ist eher klein. War das Projekt ursprünglich unter dem Namen Antenne Holstein geplant, so wurde der Name bereits Mitte Juni in Radio Moin geändert.

Am 19. Oktober gab der Veranstalter auf Facebook bekannt, dass der Name geändert werden muss: “Wir ändern den Namen von Radio Moin in Radio Ahoi. Moin.de ist als Bildmarke von der Funke-Medien Gruppe geschützt. Die Funke Medien Gruppe hat uns per Rechtsanwalt untersagt, den Namen Radio Moin zu nutzen, weil angeblich eine Verwechslungsgefahr zu Moin.de. besteht. Da wir nicht die Zeit und das Geld haben, uns mit dem Unternehmen gerichtlich auseinanderzusetzen, haben wir uns schweren Herzens entschlossen, den Namen zu ändern.

Aber auch bei Radio Ahoi blieb es nicht. Kaum hatte der Sender diese Bezeichnung publiziert, wurde eine erneute Änderung vorgenommen. Nun soll das Programm unter dem Namen Radio LiveLive auf Sendung gehen. LiveLive Media GmbH ist auch der Name des Berliner Unternehmens, das hinter dem neuen Lokalradio steht.

Sendestart im November

Anfang Oktober hatte die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein Radio Moin eine Sendelizenz für die DAB+-Multiplexe in Kiel, Lübeck und auf Sylt erteilt. In Kiel sollte der Betrieb am 2. November starten. Mittlerweile spricht Radio LiveLive von einem Start “im” November, ohne einen genauen Termin zu nennen.

Via Internet wurde der Testbetrieb bereits im Frühjahr aufgenommen. Kurzzeitig nannte sich das Programm damals noch Antenne Holstein. Dann hatte der Veranstalter die Nutzungsrechte für das Jinglepaket des früheren dänischen Senders Radio Moijn erworben. So wurde der Name in Radio Moin geändert.

Als Radio Ahoi war das Testprogramm nie auf Sendung. Mittlerweile identifiziert sich die Station aber auch im Stream unter dem aktuellen Namen Radio LiveLive. Abzuwarten bleibt, wann der Betrieb nun über DAB+ aufgenommen wird.