Brian-FM-Playlist auf Spotify (Screenshot: SmartPhoneFan.de)
Brian-FM-Playlist auf Spotify (Screenshot: SmartPhoneFan.de)

Für den Urlaub: Spotify Premium reaktiviert

Wer mich kennt, der weiß, dass ich Musik-Streamingdienste im Alltag nicht nutze. Ich bin eher Radiohörer und habe auch in den 80er Jahren lieber moderierte Sendungen als Nonstop-Musik auf Kassette, Schallplatte oder später auch CD gehört.

Für den Urlaub gönne ich mir aber immer Spotify Premium – schon allein für den Flug. Aber auch vor Ort macht Musik, die sich auch zur Offline-Nutzung auf dem Smartphone speichern lässt, Sinn. Lokale UKW-Programme treffen abseits deutsch- und englischsprachiger Länder oft nicht meinen Geschmack und wie die Mobilfunk-Versorgung für Streaming ist, weiß man ja erst vor Ort.

Noch kurz vor meiner Abreise nach Rhodos habe ich Spotify Premium reaktiviert und einige meiner bevorzugten Playlisten auf das Apple iPhone XS Max geladen. Da für November eine weitere Reise ansteht, sofern die Corona-Situation dies zulässt, werde ich das Abonnement wohl bis Ende November behalten. Danach führe ich ein Downgrade auf den kostenlosen Spotify-Tarif durch.

Brian FM als Jack-FM-Clone

Radiofans, die sich für Jack FM begeistern, kann ich die Playlist eines Nutzers empfehlen, der sich seit vielen Jahren große Mühe mit der Pflege der Musikauswahl gibt. Früher nannte sich die Playlist sogar Jack FM. Seit einigen Jahren firmiert sie unter dem Namen Brian FM und der Claim wurde in “Playing a lot of music” geändert.

Mehr als 3500 Musiktitel sind in der Playlist enthalten. Das sollte selbst für einen ausgiebigen Musikgenuss ausreichend sein. Unter dem Strich dürfte die Rotation sogar größer sein als bei “echten” Jack-FM-Radioprogrammen, die es unter anderem in Nordamerika und dem Vereinigten Königreich nach wie vor gibt.

Theoretisch könnte ich auch wieder einmal andere Streamingdienste wie Deezer, Napster etc. testen. Von Amazon Music weiß ich wiederum, dass es mir nicht gefällt. Apple Music hat den Nachteil, dass die auf das iPhone geladenen Dateien verlorengehen, wenn man zwischenzeitlich den AppStore-Account wechselt. Daher ist der Apple-Dienst für mich eher unpraktisch.