Fußball live auf dem iPad (Foto: SmartPhoneFan.de)
Fußball live auf dem iPad (Foto: SmartPhoneFan.de)

o2-Netz geht ausgerechnet beim Fußball-Streaming in die Knie

Wie berichtet bin ich seit Dienstagabend anlässlich der IFA Special Edition in Berlin. Natürlich wollte ich gestern Abend dennoch das erste Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft seit vielen Monaten verfolgen. Deutschland spielte bekanntermaßen in Stuttgart gegen Spanien.

Ich war gegen Ende der ersten Halbzeit in der Messewohnung angekommen und schaltete am Apple iPad Pro 10.5 über Zattoo das ZDF ein, wo das Spiel übertragen wurde. Das Tablet war mit dem LTE-Netz von Telefónica verbunden, das in der Wohnung in Berlin-Gropuisstadt in der Regel den besten Datendurchsatz liefert.

Bis weit in die zweite Halbzeit hinein klappte das Fußball-Streaming tadellos. Dann war ganz plötzlich Schluss. o2 lieferte trotz guter Netzabdeckung keinen Online-Zugang mehr. Dabei spielte es keine Rolle, ob ich die SIM-Karte direkt im iPad nutzte oder per WLAN über den Netgear Nighthawk M2 online ging.

Auch am iPhone XS Max hatte ich mit o2 keinen Datendurchsatz mehr. Damit war klar: Das Problem liegt nicht an meiner Hardware, nicht an Zattoo und auch nicht an meinem VPN-Anbieter. Stattdessen hatte Telefónica ganz offensichtlich ein größeres Problem.

Router schaltet auf 3G um

Wie ich später feststellte, schaltete der Netgear Nighthawk M2 sogar auf UMTS um, wo möglicherweise noch Datendurchsatz möglich gewesen wäre. Ich wiederum aktivierte mein Vodafone-eSIM-Profil im Samsung Galaxy S20 Ultra und aktivierte den WLAN-Hotspot am Androiden. Über diesen Internet-Zugang konnte ich das 1:1 der deutschen Mannschaft bis zum Ende verfolgen.

Warum nicht Telekom? Ganz einfach: Die Telekom bietet speziell in der Wohnung, in der ich zu Messen in Berlin in der Regel übernachte, eine eher schlechte Netzversorgung. Immerhin gibt es seit einiger Zeit LTE 900 als Notlösung. Telefónica und Vodafone liefern aber den performanteren Internet-Zugang.

Wieder einmal zeigte sich, dass es nicht verkehrt ist, SIM-Karten aus allen deutschen Netzen “am Mann” zu haben. Natürlich ist das einerseits ein teures Vergnügen. Andererseits ist mir ein brauchbarer Internet-Zugang auf Reisen eben doch sehr wichtig.