iOS 13.6.1 installiert (Foto: SmartPhoneFan.de)
iOS 13.6.1 installiert (Foto: SmartPhoneFan.de)

Updates für iPhone, iPad und Mac

Apple hat gestern zu später Stunde Software-Updates veröffentlicht. iOS 13.6.1 und iPadOS 13.6.1 sind seitdem verfügbar und für macOS 10.15.6 steht ein ergänzendes Update bereit. Gerade dieses macOS-Update war dann aber mehr als 3 GB groß und der Download am MacBook Air sorgte sogar für Aussetzer beim Netflix-Streaming.

Auf iPhone und iPad waren die Updates etwa 80 bis 110 MB groß. Hier gingen die Downloads schnell von der Hand. Nun muss ich den iMac noch auf den neuesten Stand bringen. Das wäre mir über Nacht am liebsten, sodass der laufende Betrieb im Büro nicht beeinträchtigt wird.

iPhone läuft wieder flüssiger

Das Update macht sich am iPhone XS Max durchaus positiv bemerkbar. Unter iOS 13.6 hatte ich immer wieder Mini-Ruckler, die nun gänzlich verschwunden sind. Am iPad Pro 10.5 hatte ich diesen Fehler nicht bemerkt, was aber in erster Linie damit zusammenhängt, dass ich das Tablet zuhause kaum nutze. Auf Reisen kommt das Gerät dann wieder als Fernseher, Webradio-Empfänger und Bildbetrachter zum Einsatz.

Besonders spannend fand ich das Update für macOS. Bei einem “ergänzenden Update” rechne ich eigentlich nur mit minimalen Änderungen, etwa einer verbesserten Sicherheit oder eben Fehlerkorrekturen. Da das Update aber durch sehr groß war, sieht es danach aus, dass Apple unter der Haube größere Änderungen vorgenommen hat. Bemerkt habe ich bei der Nutzung nichts.

Warten auf neue Hard- und Software

Während ich auf ein iPhone 12 mit guter 5G-Unterstützung hoffe, freue ich mich auch auf iOS 14. Die neuen Features sind jetzt nicht die Neuerfindung der mobilen Betriebssysteme, aber durchaus sinnvoll. Vor allem hinterlässt iOS 14 bereits während der jetzt laufenden Beta-Phase einen besseren Eindruck als iOS 13 noch im Frühjahr 2020.