Radio BOB! hat viele neue Hörer gewonnen (Foto: Radio BOB!)
Radio BOB! hat viele neue Hörer gewonnen (Foto: Radio BOB!)

Media Analyse: Radio BOB! ist der große Gewinner

In der vergangenen Woche wurden die Ergebnisse der MA 2020 Audio II veröffentlicht, wie sich die Media-Analyse für Hörfunk- und andere Audio-Angebote offiziell nennt. Spannend daran fand ich, dass es kaum Gewinner gab. Die Einschaltquoten der meisten Hörfunkwellen sind den Angaben zufolge stagnierend oder leicht rückläufig.

Betrachtet man speziell den hessischen Markt, so verzeichnet hr1 ein Minus von 3,5 Prozent in der Durchschnittsstunde. Bei hr3 gingen die Zahlen sogar um 11,7 Prozent zurück. Davon konnte aber keineswegs der private Mitbewerber des Hessischen Rundfunks, Hit Radio FFH, profitieren. Immerhin konnte FFH seine Zahlen aber halten (+/- 0 Prozent).

Zugelegt haben vor allem Radio BOB! mit einem Plus von 28,7 Prozent und Radio Frankfurt, das seine Hörerzahl – auf niedrigem Niveau – verdoppeln konnte. Auch bei hr Info ging es um 21,8 Prozent nach oben. Jeweils um 10 Prozent ging es bei hr4 und harmony.fm nach oben.

Radio BOB!-Erfolg kein rein hessischer Effekt

Der Erfolg von Radio BOB! ist nicht auf Hessen beschränkt. In Schleswig-Holstein, wo der Sender eine eigene Regionalversion seines Rockprogramms anbietet, ging die Hörerzahl in der Durchschnittsstunde um 24,1 Prozent nach oben. R.SH als Marktführer im nördlichsten deutschen Bundesland brach bei den Stunden-Reichweiten um 19,6 Prozent ein.

Generell scheinen es die Begleitprogramme, die wenig Besonders und ziemlich austauschbare Programme anbieten, immer schwerer zu haben, um sich auf dem Markt durchzusetzen. So befindet sich Antenne Bayern – wie schon bei den zuletzt veröffentlichten Media-Analysen – weiter auf Talfahrt. Dieses Mal ging die Reichweite in der Durchschnitsstunde um 10,2 Prozent zurück.

Schwarzwaldradio, die bundesweite Oldiewelle, deren Reichweite bislang kaum messbar war, entwickelt sich mittlerweile recht positiv. So ging die Hörerzahl um satte 40,7 Prozent nach oben. Die absoluten Zahlen sind zwar noch recht klein, doch der Sender zeigt, dass es sich lohnt, an einem eingeschlagenen Weg auch längerfristig festzuhalten, obwohl der Erfolg hinsichtlich der Hörerzahlen zunächst auf sich warten ließ.

Nächste MA erst in einem Jahr

Nun dauert es ein Jahr, bis die Radioprogramme erneut “Schulnoten” bekommen. Die Media-Analyse für das Frühjahr 2021 wurde aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt, um Kosten zu sparen. Umso interessanter wird es sein, die Zahlen im Sommer kommenden Jahres mit den aktuellen Ergebnissen zu vergleichen.