Windows-10-Update angekommen (Foto: SmartPhoneFan.de)
Windows-10-Update angekommen (Foto: SmartPhoneFan.de)

Windows 10: Mai-Update angekommen

Im Studio von Telstar Radio laufen die Rechner unter Windows 10 Pro, da es für den Mac schlicht keine brauchbare Sende-Software gibt. Allerdings habe ich die automatischen System-Updates am Playout-PC abgeschaltet, um zu verhindern, dass der Computer unkontrolliert Neustarts durchführt und den Sendebetrieb lahmlegt.

Ich sehe regelmäßig in den Benachrichtigungen nach, ob Updates zur Verfügung stehen, und installiere diese dann manuell. Nach meinem Ostsee-Urlaub war das größere Funktions-Update verfügbar, das Microsoft eigentlich schon Ende Mai freigegeben, aber in “Wellen” verteilt hat.

Ich habe die Aktualisierung dann auch auf einem von zwei anderen Studio-PCs, die unter Windows 10 Pro laufen, erhalten. Außerdem in der virtuellen Maschine auf dem MacBook Pro. Auf iMac und MacBook Air habe ich Parallels Desktop und Windows 10 seit geraumer Zeit wiederum nicht mehr installiert.

Edge-Browser drängt sich auf

Die einzige Änderung, die mir nach den Windows-10-Updates sofort ins Auge gefallen ist, ist das “Comeback” des Microsoft-Edge-Browsers. Diesen habe ich normalerweise “versteckt” da ich ihn ohnehin nicht nutze. Jetzt war er plötzlich wieder direkt auf dem Desktop präsent.

Abseits dessen läuft Windows 10 nach dem Update genauso wie vorher. Die Befürchtung, dass das System mehr Ressourcen benötigt, hat sich glücklicherweise nicht erfüllt. Das ist nicht ganz unwichtig, denn drei der vier Computer im Telstar-Radio-Studio sind eher museumsreif als für den produktiven Einsatz geeignet.

Wirklich begeistern kann mich Windows 10 genauso wenig wie macOS im aktuellen Zustand. Vor allem der NAS-Zugriff ist am Mac sehr langsam, instabil und unzuverlässig geworden. Das funktioniert unter Windows 10 deutlich besser. Dafür hat die Microsoft-Software andere Schwächen.