Mit der Fähre nach Hiddensee (Foto: SmartPhoneFan.de)
Mit der Fähre nach Hiddensee (Foto: SmartPhoneFan.de)

Tagesausflug auf die Insel Hiddensee

Bei mir war heute Inselhopping angesagt. Von Rügen ging es auf die Nachbarinsel Hiddensee, die allerdings anders als Rügen nicht über eine Brücke, sondern nur mit der Fähre zu erreichen ist. Ich hatte schon im Vorfeld meiner Reise in den deutschen Nordosten ein Ticket bei der Reederei Hiddensee gekauft, mit dem es heute von Schaprode aus nach Neuendorf ging.

Ich frühstückte für meine Verhältnisse wirklich früh, nämlich schon um 8 Uhr. Danach fuhr ich los – und wurde auf der Anreise nach Schaprode prompt überrascht: Die Fähre nach Hiddensee ist (zumindest auf der Route, die das Navigationssystem gewählt hat) nur über eine weitere Fähre, nämlich die Wittower Fähre, erreichbar.

Zum Glück pendelt die Wittower Fähre sehr oft hin und her, sodass es eine Verzögerungen bei der Anreise gab. Gegen 09.30 Uhr war ich in Schaprode – eine Stunde, bevor die Fähre ablegen sollte. Allerdings gibt es direkt am Hafen keine Parkmöglichkeiten. Ich stellte das Auto auf einem großen Parkplatz ab, rund 650 Meter vom Hafen entfernt.

Ankunft in Neuendorf (Foto: SmartPhoneFan.de)
Ankunft in Neuendorf (Foto: SmartPhoneFan.de)

Überfahrt innerhalb weniger Minuten

Gegen 09.50 Uhr war ich im Hafen. Wenige Minuten später war die Fähre zur Stelle. Es erwies sich als Glück, dass ich so früh da war. So konnte ich nämlich einen Außen-Sitzplatz mit guten Fotografier-Möglichkeiten ergattern. Dieser befand sich zudem am Außendeck, sodass ich während der Überfahrt auf eine Corona-Schutzmaske verzichten konnte.

Die Überfahrt dauerte nur gut 20 Minuten. Kurz vor 11 Uhr war ich also in Neuendorf auf Hiddensee. Die Insel ist abgesehen von Nutzfahrzeugen autofrei. So werden vor allem Fahrräder zur Fortbewegung genutzt. Ich entschied mich, nach Vitte zu laufen. Das ist der Hauptort von Hiddensee, gut fünf Kilometer nördlich von Neuendorf.

Neuendorf ist sehr klein. Dort anzukommen ist in Ordnung, aber wohnen würde ich dort nicht wollen. Das sieht in Vitte schon anders aus, wo es auch einige Restaurants, Zeitschriften- und Souvenirläden und einen Supermarkt gibt. Aber auch der Fußmarsch von Neuendorf nach Vitte hat Spaß gemacht, zumal Hiddensee landschaftlich sehr reizvoll ist.

Im Hafen von Vitte (Foto: SmartPhoneFan.de)
Im Hafen von Vitte (Foto: SmartPhoneFan.de)

Nachmittag in Vitte

Es wäre natürlich interessant gewesen, an Vitte vorbei bis zum Leuchtturm ganz im Norden von Hiddensee zu laufen. Bei knapp 30 Grad waren mir die weiteren knapp fünf Kilometer aber dann doch zu viel, zumal ich den Weg ja auch wieder zurückgehen hätte müssen. Es gibt zwar auch einen Inselbus, Fahrräder und Pferdekutschen, aber das muss ja nun nicht zwingend sein.

Also gönnte ich mir in Vitte einen Eisbecher und kalte Getränke, sah mir den Ort an und ging bis zum Strand an der Westküste, während der Hafen an der Ostküste von Hiddensee liegt. Unter dem Strich vergingen die Stunden auf Hiddensee viel zu schnell. Am späten Nachmittag fuhr ich mit der Fähre von Vitte aus zurück nach Schaprode.

Ich wählte für die Rückfahrt beim Navi die Option, Fährverbindungen zu vermeiden. Nun ging es demnach über eine andere Strecke zurück nach Glowe. Viel länger bin ich allerdings auch nicht gefahren. Landschaftlich war die Rückfahrt sogar interessanter. Es ging zum Teil durch tiefe Wälder, dann wieder über Straßen, die mich an die Kontrollwege der früheren “DDR”-Grenztruppen an der “Staatsgrenze West” erinnerten.

Strand an der Westküste von Hiddensee (Foto: SmartPhoneFan.de)
Strand an der Westküste von Hiddensee (Foto: SmartPhoneFan.de)

Orte ohne richtige Straßen-Anbindung

So richtig Straße würde ich das gar nicht nennen, was ich da teilweise vor mir sah. Die befestigten Feldwege (das trifft es eher) wurden hin und wieder durch kleine Orte unterbrochen. Unfassbar, dass diese Gemeinden nicht einmal richtig an das Straßennetz angebunden sind. Die Leute scheinen dennoch zufrieden zu sein.

In Glowe angekommen bin ich noch etwas Essen gegangen. Und damit ist der Auftakt zur zweiten Halbzeit des Sommerurlaubs 2020 dann auch schon vorbei. Einen Besuch auf Hiddensee sollte man sich in jedem Fall gönnen, wenn man einmal in der Nähe ist. Mit gut 20 Euro (hin und zurück) sind die Kosten für die Fähre auch sehr überschaubar.