Blick von der Hohen Düne Richtung Ostsee (Foto: SmartPhoneFan.de)
Blick von der Hohen Düne Richtung Ostsee (Foto: SmartPhoneFan.de)

Zu Fuß an der Hohen Düne und in Pramort

Heute sah das Wetter an der Ostsee schon deutlich besser aus als gestern. Morgens war es zwar noch bedeckt, aber es gab keinen Regen mehr. Am frühen Nachmittag klarte es auf und heute Abend hatten wir sogar blauen Himmel. So kann es gerne weitergehen und für die nächsten Tage ist in der Tat sonniges Wetter vorhergesagt.

Nachdem ich den gestrigen Tag fast ausschließlich im Auto verbracht hatte, zog ich es heute vor, zu Fuß unterwegs zu sein. Als Ziel hatte ich mir die Hohe Düne und Pramort ausgesucht, ganz im Osten der Halbinsel Zingst. Zum einen versprach diese Gegend, landschaftlich reizvoll zu sein. Zum anderen wollte ich dort auch ein bisschen DXen.

Natur pur im Osten der Halbinsel Zingst (Foto: SmartPhoneFan.de)
Natur pur im Osten der Halbinsel Zingst (Foto: SmartPhoneFan.de)

20 Kilometer Fußmarsch

Das Vorhaben war für einen Stubenhocker wie mich durchaus ambitioniert. Der einfache Weg vom Hotel bis nach Pramort ist knapp zehn Kilometer lang. Inklusive “Umweg” zur Großen Düne bin ich heute als mehr als 20 Kilometer gelaufen. Das hatte zunächst gut geklappt. Nur die letzten fünf Kilometer sind mir durchaus etwas schwerer gefallen.

Landschaftlich ist die Gegend ein Traum. Unendliche grüne Weiten, immer wieder Gewässer auch weit vor der eigentlichen Küste. Dazu Unmengen verschiedenster Vögel, die zu ihrem Konzert eingeladen haben. Außerdem Schaf- und Kuhherden… wirklich nett, ich habe mich in der Natur sehr wohl gefühlt.

Vögel im Nest in Pramort (Foto: SmartPhoneFan.de)
Vögel im Nest in Pramort (Foto: SmartPhoneFan.de)

Mittags an der Hohen Düne

Als ich zur Hohen Düne ankam, war schon früher Nachmittag. Hier hatte ich nun erstmals nicht nur auf die Düne, sondern auch auf die Ostsee selbst einen schönen Blick. Schade dass der Himmel zu dieser Zeit noch bedeckt war, aber man kann bekanntlich nicht alles haben.

Beachtlich war, dass ich hier – anders als gestern in Wustrow – auch die Rock Antenne Hamburg auf UKW 106,8 MHz empfangen konnte. Mit dem Reuter Pocket hatte ich empfangstechnisch aber auch ein schweres Geschütz aufgefahren.

Noch spannender fand ich, dass ich hier nicht nur einen zweiten dänischen DAB+-Multiplex, sondern – leider nur mit Audiofetzen – auch einen schwedischen Mux empfangen konnte. Details dazu gibt es in den kommenden Tagen in einem eigenen Blogbeitrag.

Am Nachmittag klarte der Himmel auf (Foto: SmartPhoneFan.de)
Am Nachmittag klarte der Himmel auf (Foto: SmartPhoneFan.de)

Pramort: Volle Vogelpracht

Vom früheren Ort Pramort, der bis in die 60er Jahre bewohnt war, sieht man nicht mehr viel. Hier gibt es aber die Möglichkeit, Vögel zu beobachten. Ich hätte stundenlang dabei zuschauen können, wie die Vogel-Eltern zu den Nestern geflogen und ihren Nachwuchs gefüttert haben.

Besonders interessant fand ich, dass die Vögel überhaupt nicht scheu sind. Ich stand keine anderthalb Meter vom Nest entfernt und konnte zuschauen. Irgendwann musste ich mich von diesem schönen Ort natürlich wieder trennen, denn nun stand ja nach der Rückweg auf dem Programm.

Gegen 18 Uhr war ich wieder im Hotel. Hier schaute ich noch die zweite Halbzeit des österreichischen Bundesliga-Spiels zwischen Rapid und Hartberg (das Hartberg leider gewonnen hat), machte mich etwas frisch und ging zum Ausklang des Tages etwas essen.