Hinweis nach Reboot des Samsung Galaxy S20 Ultra (Foto: SmartPhoneFan.de)
Hinweis nach Reboot des Samsung Galaxy S20 Ultra (Foto: SmartPhoneFan.de)

Samsung Galaxy S20 Ultra: eSIM nach Neustart kurz offline

Seit rund einem Monat verwende ich nun das Samsung Galaxy S20 Ultra als Daily Driver Smartphone. Ich bin mit dem Gerät nach wie vor sehr zufrieden und muss sagen: Apple muss im Herbst ernsthaft liefern, um eine Chance zu haben, das iPhone wieder zu einem primär genutzten Handy zu machen.

Eine Sache, die ich persönlich komisch finde, die aber auch nicht weiter stört: Nach einem Neustart des Smartphones erscheint am unteren Bildschirmrand jeweils ein kurzer Hinweis, dem zufolge die eSIM kurz vom Mobilfunknetz getrennt werden müsse, “während die SIM-Karten gelesen werden”, wie es wörtlich heißt.

Effekt ist kein Einzelfall

Diesen Effekt haben neben mir auch andere Besitzer des Samsung Galaxy S20 Ultra beobachtet. Es ist also keine Besonderheit bei meinem Gerät oder beim eSIM-Profil, das ich auf dem Android-Smartphone im Einsatz habe. Man muss allerdings dazu sagen: Die Trennung vom Mobilfunknetz ist so kurz, dass ich sie ohne den besagten Hinweis gar nicht bemerken würde.

Die eSIM sorgt dafür, dass ich zusammen mit zwei physischen SIM-Karten alle drei deutschen Mobilfunknetze in Samsung Galaxy S20 Ultra zur Verfügung habe. Das ist ein Komfort, den ich nicht mehr missen möchte (wobei das mit dem iPhone natürlich auch funktioniert, indem man zwei eSIM-Profile mit der physischen SIM-Karte kombiniert).

Was fehlt gegenüber iOS?

Wenn ich, der ich eigentlich aus dem Apple-Universum komme, ein Android-Handy wie das Samsung Galaxy S20 Ultra als Hauptgerät nutze, fehlt mir eigentlich nicht viel. AirPlay wäre zu nennen, um mal eben ein Radioprogramm an einen entsprechenden Empfänger wie meine Sonos-Lautsprecher zu streamen.

Ansonsten hätte ich gerne die Apple Watch anstelle der Fossil-Uhr im Einsatz.  Die wearOS-Smartwatch ist sogar eleganter als die Apple Watch. Dafür ist die Handy-Uhr von Apple für die Smart-Funktionen doch etwas besser geeignet.

Apple Pay vs. Google Pay

Ich würde auch Apple Pay vorziehen. Das funktioniert etwas schneller als die Bezahl-Lösungen unter Android und die Visa Card der Hanseatic Bank ist leider nicht Google-Pay-fähig, sodass ich extra für Google Pay die Prepaid-Lösung Boon nutzen muss.

Aber sonst vermisse ich eigentlich nichts, wenn mein zum Geachäftshandy degradiertes iPhone XS Max abends und am Wochenende im Flugzeugmodus auf dem Schrank liegt. Das Samsung Galaxy S20 Ultra ist ein Smartphone, das mich auch einen Monat nach der Anschaffung noch begeistert.