Eike Buschmann moderiert den Samstagnachmittag auf Hamburg Zwei (Foto: SmartPhoneFan.de)
Eike Buschmann moderiert den Samstagnachmittag auf Hamburg Zwei (Foto: SmartPhoneFan.de)

Zu Gast im 80er Café von Hamburg Zwei

Im vergangenen Jahr zog das Team von Hamburg Zwei erstmals aus seinem Funkhaus aus, um aus einem Café im Stil der 80er Jahre zu senden. Seinerzeit hatte ich schon einen Besuch im Hamburger Stadtteil Ottensen geplant, doch im Sommer waren ohnehin schon viele Ausflüge geplant. Dann kamen die Messen im September, der Urlaub im Oktober und die Vorweihnachtszeit.

Meine Hoffnung, dass Hamburg Zwei das 80er Café auch über Weihnachten hinaus nutzt, erfüllte sich nicht. Somit hatte es mit einem Besuch in Ottensen nicht mehr geklappt. Ende Februar kam dann die Ankündigung: Es wird ein neues 80er Café geben. Dieses ist seit Anfang vergangener Woche im Einkaufszentrum Hamburger Meile untergebracht. Vom neuen Standort wird bis zum Jahresende gesendet.

Das 80er Café von Hamburg Zwei (Foto: SmartPhoneFan.de)
Das 80er Café von Hamburg Zwei (Foto: SmartPhoneFan.de)

Besuch in der Hamburger Meile am Samstagnachmittag

Ich hatte es ja hier im Blog bereits angedeutet: Von Berlin aus fuhr ich am vergangenen Samstag nicht direkt zurück nach Hause. Stattdessen steuerte ich zunächst Hamburg an, um Hamburg Zwei zu besuchen. Ursprünglich hatte ich geplant, am Ostersamstag einen Tagesausflug nach Hamburg zu machen. Nachdem die Internationale Tourismus Börse (ITB) ausgefallen war, bot es sich aber an, am vergangenen Samstag von Berlin aus einen Abstecher zu Hamburg Zwei zu machen.

Kurz nach 14 Uhr hatte ich die Hamburger Meile erreicht. Das 80er Café war im Erdgeschoss schnell gefunden. Eike Buschmann moderierte gerade das Nachmittagsprogramm. Er zeigte sich erfreut, dass ich extra aus Hessen angereist war, um Hamburg Zwei zu besuchen. Zudem überredete er mich direkt, an einem Musikquiz teilzunehmen. Das habe ich gemacht… und mich blamiert (wie ich finde). Aber das Hamburg-Zwei-T-Shirt, das ich als Trostpreis erhielt, war für mich ohnehin interessanter als ein Geld-Gewinn.

Studio in der Hamburger Meile (Foto: SmartPhoneFan.de)
Studio in der Hamburger Meile (Foto: SmartPhoneFan.de)

Besucher zeigten sich interessiert am Radiobetrieb

Auch sonst fühlte ich mich bei Hamburg Zwei gut aufgehoben. Das Team war sehr freundlich. Es gab Kaffee und Ahoj Brause und zum Mitnehmen Kugelschreiber, Schlüsselanhänger, Aufkleber und mehr. Darüber freut man sich als Radiofan. Vor allem aber finde ich es super, wie hörernah sich Hamburg Zwei zeigt. Das gesamte Programm in einem Einkaufszentrum zu produzieren ist wahrhaftig keine Selbstverständlichkeit. Auch viele andere Besucher nutzten die Möglichkeit, den Radiomachern über die Schulter zu schauen.

Ich mag die Musik der letzten 40 Jahre mit einem Schwerpunkt auf den 80er Jahren, die bei Hamburg Zwei zu hören ist. Sie erinnert mich ein bisschen an das Format legendärer amerikanischer Radiostationen wie WCBS FM New York oder K-EARTH 101 in Los Angeles. Nur beim Wochenend-Programm im Advent, bei dem ausschließlich Weihnachtsmusik gespielt wird, “streike” ich.

Natürlich haben wir in Hessen mit harmony.fm aus dem Hause FFH ein Programm mit ähnlicher Ausrichtung wie Hamburg Zwei. harmony.fm ist aber eher langweilig, hat ein sehr enges Musikformat und vor allem gibt es nur werktags von 6 bis 18 Uhr live moderierte Sendungen. Bei Hamburg Zwei gibt es jeweils bis 20 Uhr und auch am Wochenende Live-Programm.

Hamburg Zwei Café im Stil der 80er Jahre (Foto: SmartPhoneFan.de)
Hamburg Zwei Café im Stil der 80er Jahre (Foto: SmartPhoneFan.de)

Guter Empfang trotz kleiner Sendeleistung

Die Hauptfrequenz 95,0 MHz von Hamburg Zwei wird vom Heinrich-Hertz-Turm mit einer Strahlungsleistung von nur 100 Watt abgestrahlt. Dennoch konnte ich den Sender schon etwa 60 Kilometer von der Hansestadt entfernt im Autoradio empfangen – weiter übrigens als das Hamburgische DAB+-Ensemble im Kanal 11C, wo Hamburg Zwei ebenfalls ausgestrahlt wird.

Ein bisschen warnen muss ich vor der iOS-Version der Hamburg-Zwei-App. Ich hatte ja hier im Blog bereits beschrieben, welche Probleme diese bei mir verursacht hat. Allerdings ist der Mehrwert der App ohnehin begrenzt. Hamburg Zwei ist natürlich auch bei TuneIn Radio, Radio.de, Receiver Radio und anderen Aggregator-Apps zu finden. Ich persönlich nutze vorwiegend Receiver Radio und den Radioplayer.de, zumal diese Apps für Telekom-Mobilfunkkunden mit StreamOn-Option genutzt werden können, ohne dass der beim Streaming anfallende Datenverkehr berechnet wird.