Neue Klänge bei hr1 (Foto: hr)
Neue Klänge bei hr1 (Foto: hr)

Hessischer Rundfunk optimiert hr1-Programm

Es ist schon fast ein Jahr her, dass ich mich hier im Blog darüber beschwert habe, dass der Hessische Rundfunk kein Radioprogramm für die “mittlere Generation” mehr im Angebot hat. hr1 näherte sich musikalisch immer mehr hr3 an, während hr4 eine der letzten ARD-Wellen auf UKW ist, die sehr schlagerlastig ist und demnach eher ein älteres Publikum anspricht.

Seit einigen Wochen beobachte ich nun Veränderungen am Musikformat von hr1. Es sind wieder mehr musikalische Klassiker zu hören als zuletzt. Der Anteil aktueller Titel wurde reduziert und – noch wichtiger – die neueren Songs, die gespielt sind, passen zum Gesamtprogramm. Das war seit längerer Zeit nicht mehr der Fall.

Die Musikrotation ist nach wie vor etwas zu klein. Das aber ist bekanntermaßen ein Problem, das hr1 im Jahr 2020 mit vielen anderen Radiostationen teilt. Immerhin gibt es vom Hessischen Rundfunk aber wieder ein Hörfunkprogramm, das mit einem stimmigen Musikformat Hörer anspricht, denen hr3 zu “jung” und hr4 zu “alt” ist.

Die ARD-Popnacht muss ersetzt werden

Eine Änderung würde ich für hr1 noch empfehlen: Die von SWR3 produzierte ARD-Popnacht passt ins Programm wie ein Veganer in einen Werbespot für Wiener Schnitzel. Unverständlich ist auch, dass hr1 und hr3 in der Nacht das gleiche Programm übernehmen, sodass die Hessen weniger Programmvielfalt zur Verfügung haben.

Die Bayern-1-Lösung eines eigenen Nonstop-Musik-Nachtprogramms halte ich für ebenso suboptimal. Mit SWR1 gäbe es allerdings ein Programm einer benachbarten Landesrundfunkanstalt mit eigenem moderierten Nachtprogramm, das auch hr1-Hörer ansprechen könnte. Vielleicht sollte der hr in Baden-Baden einmal bezüglich einer Kooperation anklopfen?

Gespannt bin ich aber auch, welche Änderungen sich möglicherweise bei den anderen hr-Hörfunkwellen ergeben. So wurden bereits im vergangenen Jahr Pläne verkündet, nach denen hr2 ab April 2020 zu einer Klassikwelle umgebaut werden soll. Dazu, welche Neuerungen wann in welchen Programmen greifen, hat sich der hr bislang nicht weiter geäußert.