Huawei Mate 20X 5G (Foto: teltarif.de)
Huawei Mate 20X 5G (Foto: teltarif.de)

Huawei vernachlässigt 5G-Smartphone

Das Huawei Mate 20X 5G war bei SmartPhoneFan.de im vergangenen Jahr Smartphone des Jahres. Das 5G-taugliche Tablet gefällt mir nach wie vor gut. Allerdings wird das Gerät vom Hersteller nur sehr unregelmäßig mit neuer Software versorgt, weil bei einem Handy, das immerhin knapp 1000 Euro kostet, eine Schande ist.

Immerhin wird das Gerät ein Update auf Android 10 erhalten. Dabei bleibt es allerdings abzuwarten, wann dieser Ankündigung durch Huawei Taten folgen. Die Angabe, die neue Firmware werde “in den nächsten Monaten” verteilt, klingt nämlich nicht wirklich konkret. Dabei ist in rund zwei Monaten bereits mit der ersten Entwickler-Beta von Android 11 zu rechnen.

Auch Sicherheits-Updates kommen nur selten

Leider ist auch die Versorgung des Huawei Mate 20X 5G mit Sicherheits-Updates alles andere als vorbildlich. Das Smartphone läuft noch mit dem Google-Patch vom September vergangenen Jahres. Da ist selbst Blackberry Mobile, das nicht gerade für regelmäßige Software-Updates bekannt ist, schneller.

Ich trage mich mittlerweile mit dem Gedanken, das Gerät durch das Samsung Galaxy S20 Ultra zu ersetzen, sofern das Handy, das am 11. Februar offiziell vorgestellt wird, 5G und Dual-SIM im Kombination bietet. In diesem Fall würde ich das Huawei Mate 20X 5G und das Apple iPhone XR wohl verkaufen, sodass sich der Aufpreis für den neuen Handheld in Grenzen halten würde.

Erfolg von Huawei unverständlich

Ich muss ehrlich sagen, dass ich den großen Erfolg von Huawei nicht verstehe. Die Preise für die Flaggschiff-Handys des chinesischen Hersteller haben mittlerweile Samsung- und Apple-Niveau erreicht. Die Kamera ist hervorragend, dafür ist das Display schlechter als bei den Mitbewerbern.

Android Auto macht mit Huawei-Geräten regelmäßig Probleme und Push-Benachrichtigungen kommen oft erst dann an, wenn man das Display einschaltet. Wirklich überzeugend ist das nicht, auch wenn die Hardware den Handys der Mitbewerber voraus ist.