Vodafone wirbt fürs ReisePaket (Quelle: Vodafone, Screenshot: SmartPhoneFan.de)
Vodafone wirbt fürs ReisePaket (Quelle: Vodafone, Screenshot: SmartPhoneFan.de)

Vodafone ReisePaket World dauerhaft mit 500 MB pro Tag

Ich muss zugeben, dass ich meinen Vodafone-Vertrag im Alltag überhaupt nicht brauche. Zuhause habe ich nach wie vor nur EDGE-Versorgung, sodass ich die SIM-Karten nicht einmal sinnvoll einsetzen kann. Unterwegs gibt es nun auch nicht so viele Ecken, wo nur Vodafone, nicht aber das Telekom- und/oder Telefónica-Netz mit LTE verfügbar ist.

Im International Roaming sieht das Ganze dann schon ganz anders aus, zumindest wenn man die Länder, in denen der regulierte EU-Tarif gilt, verlässt. Haben Telekom und o2 in Übersee nur völlig peinliche Roaming-Optionen, so kann ich hier meine Vodafone-SIMs sinnvoll einsetzen.

Erst Anfang Januar habe ich in Las Vegas wieder von der EasyTravel Flat profitiert, dank derer ich meinen innerdeutschen Tarif (fast) 1:1 in den USA nutzen konnte. Auch beim Umsteigen in Calgary bzw. Toronto – und somit in Kanada – konnte ich den Tarif nutzen.

Sinnvoller Tarif auch in “exotischen” Ländern

Anfang Januar hat Vodafone zudem die bisherige Aktion für das ReisePaket World dauerhaft verlängert. Dieser Tarif ist für Länder wie Australien oder die Vereinigten Arabischen Emirate gedacht, in denen weder das EU-Roaming noch die EasyTravel Flat gilt.

Für 7,99 Euro pro Tag oder 29,99 Euro pro Woche bekommt man als Kunde jeden Tag je 50 Gesprächsminuten und SMS sowie jetzt 500 statt früher 100 MB Datenvolumen.Wenn ich nicht gerade Fotos mobil in die Cloud lade (was ja nun nicht zwingend sein muss), komme selbst ich mit 500 MB Datenvolumen pro Tag aus.

Dubai steht bei mir in diesem Jahr noch auf dem Reiseplan, zumal dort ab Herbst die EXPO stattfindet. Wollte ich nicht zwei Smartphones parallel nutzen, so könnte ich auf eine lokale SIM-Karte verzichten. Vorteil bei Vodafone ist zudem ein unzensierter Internet-Zugang, der unter anderem auch VoIP-Verbindungen ermöglicht. Das ist mit SIM-Karten aus den Emiraten nicht der Fall.