Sonos-Statistik 2019 (Foto: SmartPhoneFan.de)
Sonos-Statistik 2019 (Foto: SmartPhoneFan.de)

Das war mein Sonos-Jahr 2019

Das Jahr 2019 ist zu Ende. Es war zugleich auch das erste komplette Jahr, in dem ich mein Sonos-System verwendet habe. Nun habe ich mir die Jahresstatistik einmal angesehen, die Sonos für alle Nutzer im passwortgeschützten Kundenbereich seiner Webseite veröffentlicht.

Demnach habe ich mittlerweile 15 Sonos-Produkte, von denen neun im vergangenen Jahr gekauft wurden. Mein System hat damit fast seinen Endausbau erreicht. Nur der Sub fehlt noch. Diesen will ich in einem knappen Jahr am Black Friday bestellen.

Ingesamt habe ich Sonos im vergangenen Jahr 3687 Stunden lang genutzt. Das sind durchschnittlich etwas mehr als zehn Stunden am Tag. Dazu muss man sagen, dass ich Sonos eigentlich viel intensiver nutze, wenn ich zuhause bin. Tage, an denen ich gar nicht da bin, fallen natürlich raus.

TuneIn Radio ist meistgenutzter Dienst

Wenn ich Sonos nutze, dann der Statistik zufolge zu 44,6 Prozent für TuneIn Radio. Mit 23,6 Prozent ist aber auch der Radioplayer gut dabei. Das hängt damit zusammen, dass ich die dort vertretenen deutschen Programme auch über den Radioplayer abgespeichert habe.

Mit 15,7 Prozent liegt die TV-Nutzung noch vor Pocket Casts, das auf 12,1 Prozent kommt. Das wundert mich insofern nicht, als mein Podcast-Konsum im vergangenen Jahr generell weniger geworden ist. Viele früher regelmäßig gehörte Sendungen habe ich mittlerweile abbestellt. Dafür höre ich wieder mehr Live-Radio.

Andere Dienste kann man fast vernachlässigen. AirPlay kommt auf 1,8 Prozent, alles andere auf ingesamt 2,2 Prozent. Das dürften vor allem externe Audioquellen sein, die ich über einen meiner beiden Sonos Connect eingeschleift habe.

Meiste Nutzung im Schlafzimmer?

Sonos “behauptet”, dass ich den Dienst zu 41,8 Prozent im Schlafzimmer nutze. Das erklärt sich daraus, dass ich das Schlafzimmer immer mitlaufen lasse, wenn ich in meiner Wohnung bin. Zudem läuft die Musik am späten Abend, nachts und morgens nur im Schlafzimmer.

Das Wohnzimmer liegt mit 22,4 Prozent knapp vor dem Büro mit 22,1 Prozent. Ich hätte das Büro weiter vorne gesehen, weil ich dort ja nun einen Großteil der Zeit verbringe. Die Statistik ist in jedem Fall recht interessant. Spätestens in einem Jahr werde ich erneut einen Blick darauf werfen.