Sky sagt sorry (Foto: SmartPhoneFan.de)
Sky sagt sorry (Foto: SmartPhoneFan.de)

Sky-Go-Problem: Späte “Wiedergutmachung”

Sky Go ist immer wieder in den Schlagzeilen, weil der Streamingdienst von Sky ausgerechnet dann, wenn es für Sportfans ganz besonders spannend wird, mit technischen Problemen kämpft. Zuletzt gab es beim Fußball-Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund am 9. November einen Totalausfall.

Ich hatte die Partie via MagentaTV gesehen und hätte den Sky-Go-Ausfall gar nicht mitbekommen, wenn dazu keinen Hinweis erhalten hätte. In der Tat konnte auch ich auf Sky Go nicht mehr zugreifen. Die Störung war zunächst nicht einmal auf den Bundesliga-Stream beschränkt, sondern betraf das gesamte Portal.

Während der 2. Halbzeit des Spiels funktionierte Sky Go zumindest teilweise wieder. Für die Fans, die ausgerechnet dieses Spiel sehen wollten, war das freilich ein schwacher Trost. So reagierte der Pay-TV-Sender recht schnell und versprach eine “zufriedenstellende Lösung“.

5 Euro Gutschrift

Ich hörte lange Zeit nichts vom Sky-Go-Problem, war allerdings auch gar nicht wirklich betroffen, da ich das Spiel ja über MagentaTV problemlos sehen konnte. Dennoch erhielt ich am Mittwochabend eine E-Mail von Sky mit dem Hinweis, ich würde aufgrund des Streaming-Problems auf der nächsten Rechnung einen Rabatt von 5 Euro erhalten.

Ich hatte mich bei Sky nicht beschwert, der Sender hat aber offenbar registriert, dass ich während des Ausfalls mehrfach versucht hatte, auf Sky Go zuzugreifen. Die Gutschrift nehme ich natürlich gerne mit. Das ist in jedem Fall besser als ein kostenloser Film, den Sky wohl anderen Kunden angeboten hat.

Nach aktuellem Stand werde ich mich Ende April, zum Ablauf meiner aktuellen Vertragslaufzeit, von Sky in der bisherigen Form verabschieden. Stattdessen ziehe ich einen Wechsel zu Magenta Sport von der Deutschen Telekom in Betracht – vielleicht ohnehin die beste Lösung, bis Klarheit darüber herrscht, wer ab 2021 überhaupt Übertragungsrechte für die Fußball-Bundesliga hat.