Champions League künftig auch bei Amazon (Foto: SmartPhoneFan.de)
Champions League künftig auch bei Amazon (Foto: SmartPhoneFan.de)

Amazon und DAZN zeigen UEFA Champions League: Der Fan hat das Nachsehen

Vor einigen Tagen sickerte die Information durch, dass sich Amazon die Übertragungsrechte für einige Spiele der UEFA Champions League ab der Saison 2021/22 gesichert hat. Wirklich überraschend kam das nicht. Schließlich bietet Amazon bereits Fußball-Audio-Streams in Deutschland an. Zudem hat sich der Konzern in Ländern wie Großbritannien bereits Bewegtbild-Übertragungsrechte von Fußball-Großereignissen gesichert.

Für den Sport-Fan ist das keine gute Entwicklung. Ist man gerade erst den Eurosport Player “losgeworden”, wenn man alle relevanten Spiele aus Bundesliga, DFB Pokal, UEFA Champions League und Europa League sehen möchte, so tritt nun erneut ein weiterer Player neben Sky und DAZN auf den Plan. Unter dem Strich wird es demnach teurer.

Streaming nervt

Ebenfalls negativ finde ich die Entwicklung, große Sportereignisse weitgehend nur noch im Streaming anstatt im Broadcast-Verfahren zu übertragen. Bild- und Tonqualität sind oft schlechter als bei der Satellitenübertragung und wie hoch die Betriebssicherheit ist, mussten erst am Dienstagabend wieder die Fans von Borussia Dortmund auf DAZN erleben, die vor schwarzen Bildschirmen saßen.

Nun hat DAZN auch noch Sky die Übertragungsrechte von der Champions League weggeschnappt. Fußballfans, deren Internetzugang für Streaming gar nicht geeignet ist, werden sicher “hocherfreut” sein. Zudem bleibt auch hier die Frage offen, wie sicher die Streaming-Übertragungen bei Spitzenspielen sind. In der Vergangenheit hatte nicht nur DAZN Probleme, auch bei Sky Go und dem Eurosport Player gab es Aussetzer in Bild und Ton oder sogar Totalausfälle.

Man kann zu Sky stehen wie man will: Ich fand es besser, alle Spiele aus einer Hand im Pay-TV zu bekommen – wahlweise über Satellit, im Kabel oder via IPTV. Sky ist nicht günstig, aber für ein allumfassendes Programm habe ich das Abonnement gerne bezahlt. Heute, wo ich bei Sky ohnehin nur noch einen Teil aller mich interessierenden Spiele bekomme, sehe ich das allerdings anders.

Weniger Leistung fürs gleiche Geld

Zwar konnte ich nun schon über viele Jahre meinen vergünstigten Sky-Abopreis behalten. Unter dem Strich zahle ich nun aber mehr, weil Sky die Leistung – teils freiwillig, wie bei der Europa League, teils aber auch unfreiwillig – reduziert hat. So zeigt der Pay-TV-Sender nicht mehr alle Bundesliga-Spiele. Bei der Relegation ist er ebenfalls außen vor.

Die Champions League bekomme ich bei Sky nur noch in Form der Konferenz komplett. Die Konferenz nur der Spiele mit deutscher Beteiligung, die ich früher genutzt hatte, kann nicht mehr angeboten werden. Aus der Europa-League-Berichterstattung hat sich der Sender ganz zurückgezogen.

Wie weiter mit der Bundesliga im Fernsehen?

Mit Schaudern denke ich an die anstehende Vergabe der Bundesliga-Übertragungsrechte, die im kommenden Frühjahr erfolgt. Möglicherweise bleiben uns Sky und DAZN erhalten und Amazon kommt als weiterer Lizenznehmer hinzu. Ich befürchte aber, dass Sky auch hier Probleme bekommen wird, zumindest das aktuelle Rechtepaket zu behalten.

Bei einer derartigen Fragmentierung der Übertragungsrechte, wie wir sie seit einigen Jahren erleben, muss ich dann leider sagen: Nein danke. Dann beschränke ich mich auf eine einzige Option, die das beste Preis-/Leistungsverhältnis bietet. Aktuell wäre das Magenta Sport von der Deutschen Telekom für 9,95 Euro im Monat. Für alle, was dort nicht läuft, gibt es noch die Übertragungen im Radio sowie zeitversetzte Zusammenfassungen im Free-TV.