DAB+-Sender Gelnhausen (Foto: SmartPhoneFan.de)
DAB+-Sender Gelnhausen (Foto: SmartPhoneFan.de)

DAB+: Empfangssituation hr-Multiplex in Flörsbachtal

Am vergangenen Dienstag war ich wieder einmal bei meinem Autohändler in Frammersbach. Vor dem Urlaub war es höchste Zeit, die Winterreifen am Auto aufziehen zu lassen. Was ich seit der Aufschaltung des Senders Gelnhausen (Schnepfenkopf) noch nicht gemacht habe ist ein Empfangstest des DAB+-Multiplexes des Hessischen Rundfunks auf Kanal 7B in dieser Region. Das habe ich jetzt einmal nachgeholt.

Als ich vor zwei Jahren noch mit meinem Audi A3 und dem nachgerüsteten Kenwood-Autoradio unterwegs war, konnte ich den hr-Multiplex bis zur Stadtgrenze Frammersbach störungsfrei empfangen. Daran war mit dem Werks-Autoradio meines Skoda Octavia nicht einmal ansatzweise zu denken.

Vor der Aufschaltung des Senders Gelnhausen war der durchgehende Empfang nicht einmal bis nach Hause in Biebergemünd-Bieber möglich. Das ist dank des Senders auf dem Schnepfenkopf jetzt kein Problem mehr. Selbst in der Garage ist der Empfang noch möglich.

Hinter der Flörsbacher Höhe war schnell Schluss

Südlich der Flörsbacher Höhe, die immerhin der höchste Punkt im hessischen Spessart ist, wurde das Signal schnell schwächer. Schon in einigen Ortsteilen von Flörsbach schaltete das Autoradio auf UKW um. Weiter südlich – in Kempfenbrunn – war kein digitaler Empfang mehr möglich.

Aus Zeitgründen hatte ich keine Möglichkeit, den Empfang mit dem Albrecht DR 57 gegenzutesten. Mit dem DAB+-Adapter sollte der Empfang aber problemlos möglich sein, zumal das selbst vor der Aufschaltung des Senders Gelnhausen mit meinem alten Autoradio ebenfalls möglich war.

Empfangssituation auch für “Normalhörer” unzureichend

Nun muss man damit rechnen, dass ich nicht der einzige bin, dessen Autoradio nicht gerade als Garant für extrem guten Digitalempfang durchgeht. Normalhörer ohne Freak-Hintergrund werden wiederum kaum bereit sein, neben dem schon vorhandenen Autoradio nicht einen DAB+-Adapter zu installieren. Ergo müssen die Sendernetze weiter verdichtet werden.

Auch der Empfang innerhalb von Gebäuden dürfte in Flörsbachtal problematisch sein, da hier einfach ein Ortssender fehlt, der ein starkes Signal liefert auf der Flörsbacher Höhe hätte der Hessische Rundfunk sogar einen geeigneten eigenen Standort, der nach Ende der Fernsehumsetzer nur noch für Mobilfunk genutzt wird. Dieser müsste für DAB+ reaktiviert werden, um in Flörsbachtal und auch im Jossgrund ein besseres Signal zu liefern. Aus Kostengründen fürchte ich allerdings, wird das niemals der Fall sein.

Zugegeben: Auch der UKW-Empfang war in dieser Region nie optimal. Analog kann man aber zur Not auf Mono-Empfang zurückgreifen. Reicht die Feldstärke hingegen bei DAB+ nicht für störungsfreien Empfang, so setzt dieser komplett aus und die potenziellen Hörer müssen ohne terrestrischen Empfang auskommen.