Amazon Fire TV Stick 4K (Foto: Amazon)
Amazon Fire TV Stick 4K (Foto: Amazon)

Amazon Fire TV Stick 4K: Reboot tut gut

Wie berichtet habe ich mir im Sommer den Amazon Fire TV Stick 4K zugelegt. Ich nutze das Gerät für Netflix und Amazon Prime Video oder auch für DAZN. Das alles würde auch nativ auf meinem Smart-TV von Sony laufen. Ich beobachte allerdings immer wieder Mini-Ruckler beim Streaming. Ausnahme: Der Fernseher wurde gerade frisch gebootet.

Als ich vergangene Woche die UEFA Europa League bei DAZN sah, kam es über den Fire TV Stick ebenfalls zu Rucklern, die teilweise sogar recht deutlich und somit störend waren. Das bin ich von den Amazon-Geräten eigentlich nicht gewohnt. Mein Fire TV der ersten Generation, das ich nun schon seit Jahren besitze, weist diesen Effekt nicht auf.

Nach dem Neustart lief der Stream problemlos

Ich habe den Stick über das Menü einmal aus- und anschließend neu eingeschaltet. Ergebnis: DAZN lief anschließend wieder völlig einwandfrei. Offenbar werden die aktuellen Fire TV Geräte also standardmäßig bei Nichtnutzung nur in eine Art Ruhezustand versetzt, nicht aber richtig heruntergefahren.

Vorteil: Wenn man auf den Stick erneut zugreifen möchte, ist dieser in Sekundenschnelle einsatzbereit, Nachteil: Man hat eben nie ein neu gestartetes Betriebssystem – und das kann nunmal bei Computern (und nichts anderes ist im Prinzip auch so ein Streaming-Stick) auf Dauer zu Problemen führen.

Option für “echtes” Ausschalten fehlt

Ich würde mir von Amazon eine Option wünschen, mir der sich der Stick beim Anklicken des Aus-Schalters auch wirklich ausschaltet. Alternativ sollte der Stick bei Nichtnutzung beispielsweise nachts ein, zwei Mal pro Woche automatisch einen Neustart durchführen, um Qualitätsprobleme beim Streaming zu vermeiden.