Telekom bereitet offenbar Berechnung des Datenverkehrs vor (Foto: SmartPhoneFan.de)
Telekom bereitet offenbar Berechnung des Datenverkehrs vor (Foto: SmartPhoneFan.de)

Telekom: Ende für die echte Flat in Sicht

Seit meinem Tarifwechsel habe ich bei der Deutschen Telekom eine echte Flatrate für die mobile Internet-Nutzung zur Verfügung. Hintergrund sind Abrechnungsprobleme bei StreamOn. Allerdings können diese jederzeit behoben werden, was wiederum zur Folge hätte, dass die Telekom nur noch das Datenvolumen einräumt, das mir laut Vertrag zusteht.

Gestern hat sich eine Änderung ergeben. Die Telekom-Connect-App und die Webseite pass.telekom.de zeigen wieder das im Tarif enthaltene Datenkontingent an. Der angezeigte Datenverbrauch liegt bislang bei Null. In der Praxis erfolgt also nach wie vor keine Berechnung. Ich vermute aber, dass die Telekom kurz davor ist, die Systemfehler zu beheben und den Datenverbrauch wieder zu berechnen.

Danke für die Kulanz

Eigentlich käme es mir extrem ungelegen, wenn der Datenverbrauch schon in den kommenden Tagen berechnet werden würde, denn für kommenden Montag stehen weitere 5G-Tests auf der Agenda. Andererseits zahle ich für monatlich 48 GB plus StreamOn, sodass es das gute Recht der Telekom ist, den Tarif wieder so anzupassen, dass ich die Inklusivleistungen bekomme, die mir laut Vertrag zustehen.

Unter dem Strich muss man froh sein, dass die Telekom so kulant war und aufgrund der Abrechnungsprobleme speziell bei StreamOn temporär eine echte Flatrate für den Internet-Verkehr geschaltet hat. Man hätte den Datenverkehr auch berechnen und darüber informieren können, dass das Zero Rating vorübergehend nicht funktioniert.

Top-Tarif zum fairen Preis

Ich bin mit dem Business Mobil L Tarif in der aktuellen Fassung sehr zufrieden. Hier stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis, während die “kleineren” Telekom-Tarife ebenso wie die echte Daten-Flat zu teuer sind. Vor allem aber fehlt der Telekom seit Einführung der neuen Verträge ein Nachfolger für den MagentaMobil XS, der das Tarif-Portfolio nach unten abrunden würde.