Telekom läutet auf der IFA die 5G-Ära ein (Foto: SmartPhoneFan.de)
Telekom läutet auf der IFA die 5G-Ära ein (Foto: SmartPhoneFan.de)

Das war die IFA 2019

Die IFA ist zwar noch in vollem Gange. Ich bin aber seit gestern Abend wieder zuhause. Somit ist es an der Zeit für ein persönliches Fazit. Spannend waren für mich vor allem die Neuheiten, die schon im Vorfeld durchgesickert waren: Die neuen Tarife inklusive 5G-Nutzung von der Deutschen Telekom.

Wirklich innovativ sind die Telekom-Tarife zwar nicht, aber  dafür zweckmäßig: Man bekommt gegen einen geringen Aufpreis deutlich mehr Datenvolumen und hat zudem die Möglichkeit, das 5G-Netz zu nutzen. Ich hätte mir bei Monatspreisen ab 34,95 Euro (unter Berücksichtigung von MagentaEINS) dennoch gewünscht, dass die Telekom den Mut zu mehr Flatrate zeigt.

Die ohnehin schon teure Flatrate (79,95 Euro im Monat) wurde nun sogar noch teurer (84,95 Euro). Das, liebe Telekom, ist das falsche Signal. Hier wäre eher eine Preissenkung auf 69,95 Euro im Monat sinnvoll gewesen. Zudem ist es traurig, dass es Tarife für weniger als 34,95 Euro monatlich nur noch als Bückware im stationären Handel gibt.

Samsung Galaxy Fold 5G (Foto: teltarif.de)
Samsung Galaxy Fold 5G (Foto: teltarif.de)

Neue Smartphones wenig innovativ

Auch die Innovationskraft der Smartphone-Neuheiten, die wir auf der IFA gesehen haben, ist eher klein. Mich langweilen neue Smartphones mittlerweile meistens, weil sie eben nicht wirklich neu sind. Spannend fand ich allenfalls das Samsung Galaxy Fold 5G, das allerdings nicht wirklich neu ist. Ob das Gerät für 2100 Euro wirklich Käufer findet?

Das Interesse am Messestand im Citycube war in jedem Fall da. Wer das faltbare Smartphone einmal selbst anfassen und ausprobieren wollte, musste sich lange anstellen. Ich habe das nicht gemacht, zumal ich ohnehin nicht vor habe, mir diesen Handheld zuzulegen. Nach wie vor finde ich, dass es als Smartphone etwas zu groß und als Tablet etwas zu klein ist.

Zu früh war es für eine zweite Generation von 5G-Smartphones. Immerhin haben Huawei, Qualcomm und Samsung nun Hardware vorgestellt, bei der das 5G-Modem nicht mehr auf einen separaten Chip ausgelagert werden muss. Ich persönlich bin gespannt, wann es von weiteren Herstellern 5G-Handys mit Dual-SIM gibt.

Der neue Sonos Move (Foto: SmartPhoneFan.de)
Der neue Sonos Move (Foto: SmartPhoneFan.de)

Radio: Smart Speaker gewinnen an Aufmerksamkeit

Das Radio feierte vor einigen Jahren auf der IFA noch einmal so etwas wie ein Comeback. Immer mehr Hersteller brachten Empfänger für DAB+ und Internetradio auf den Markt. Nun wandelt sich der Markt schon wieder und smarte Lautsprecher inklusive Multiroom-Funktion werden immer wichtiger. Das zeigte sich auch auf der IFA, wo selbst Hersteller wie Pure vor allem Smart Speaker und weniger klassische Radios vorgestellt haben. Sonos zeigte mit dem Move seinen ersten Lautsprecher, der auch auf Akkubetrieb läuft.

Die Zeit der Weltempfänger scheint endgültig zu Ende zu gehen. War bei Sangean im vergangenen Jahr noch zu hören, dass es einen Nachfolger für den ATS-909X geben soll, so gab man sich in diesem Jahr deutlich zurückhaltender. Ich persönlich glaube an einen solchen Nachfolger nicht mehr.

Das gleiche gilt auch für den Eton E1, der im vergangenen Jahr auf der IFA in Aussicht gestellt wurde. Dieses Jahr war Eton gar nicht mehr auf der Messe vertreten. Es wird sich schlicht nicht mehr lohnen, für die Handvoll Freaks, die noch Lang-, Mittel- und Kurzwelle hören, neue Geräte zu entwickeln.

ARD wirbt für das Medium Radio (Foto: SmartPhoneFan.de)
ARD wirbt für das Medium Radio (Foto: SmartPhoneFan.de)

ARD trommelt für DAB+ und die Audiothek

Die ARD gibt sich einmal mehr Mühe, das terrestrische Digitalradio DAB+ und die Audiothek-App zu bewerben. Schade dass meine schon vor einem Jahr an gleicher Stelle ausgesprochene Anregung, die Audiothek für Apple CarPlay und Android Auto anzubieten, bis heute nicht aufgegriffen wurde. Auch eine Sonos-Integration wäre wünschenswert. Als reine Smartphone-App brauche ich das eigentlich nicht.

Unter dem Strich muss ich sagen: Von meiner IFA-Euophorie früherer Zeiten ist nicht mehr viel übrig. Schon lange vorbei sind leider die Zeiten, in denen nicht nur die ARD, sondern auch das ZDF und die großen privaten TV-Anbieter vor Ort waren und Shows präsentierten. Vorbei sind die Zeiten, in denen auch viele Radiostationen auf der IFA vertreten waren.

Wäre ich nicht dienstlich auf der Messe, so würde ich nicht mehr jede IFA besuchen. Das geht anderen Hobbyfreunden wohl ähnlich. So war ich beispielsweise beim Treffen der Berliner Empfangsamateure am Donnerstagabend der einzige Nicht-Berliner Teilnehmer. Das frühere “große” DX-Treffen im Preußischen Landwirtshaus fand gar nicht mehr statt, nachdem es in den vergangenen Jahren immer weniger Besucher anzog. Sehr schade, aber durchaus verständlich.