Facebook-App ignoriert hier vorgenommene Einstellungen (Foto: SmartPhoneFan.de)
Facebook-App ignoriert hier vorgenommene Einstellungen (Foto: SmartPhoneFan.de)

Facebook-App für Android nervt

Seit einigen Tagen nutze ich nun das Huawei Mate 20X 5G als privates Haupt-Smartphone. Das läuft ganz gut, wobei ich der Ansicht bin, dass das Akku-Management unter iOS besser als unter Android funktioniert. Da ich mit einer Akkuladung dennoch problemlos über den Tag komme, ist das an sich egal.

Ein anderes Problem, das allerdings nicht neu ist, ist die Android-Version der Facebook-App. Diese ignoriert sämtliche vorgenommenen Anpassungen zu Benachrichtigungstönen und haut mit ihrem aus meiner Sicht viel zu lauten eigenen Benachrichtigungston um sich. Ähnliche Beobachtungen hatte ich in der Vergangenheit auch mit anderen Android-Smartphones gemacht.

Ich nutze eigentlich einen eigenen, sehr dezenten Benachrichtigungston und habe diesen auch für Facebook manuell eingestellt. Trotzdem ertönt immer wieder der Standard-Ton – ein Problem, dass es in dieser Form von keiner anderen mir bekannten App gibt.

Fehlende Konfigurationsmöglichkeit

Schön wäre, wenn man wenigstens die Lautstärke für Benachrichtigungstöne unabhängig vom Klingelton für Anrufe einstellen könnte. Das ist standardmäßig aber weder unter Android, noch unter iOS möglich. Am iPhone funktioniert aber zumindest die System-Einstellung, mit der man Apps zu “stummen” Benachrichtigungen zwingen kann.

Hier muss ich Samsung loben: Die Koreaner haben einen eigenen Lautstärkeregler für Benachrichtigungstöne ins Betriebssystem integriert. Das ist ein Feature, das selbst einfache Nokia-Handys vor 20 Jahren schon beherrscht haben und das von Google und Apple offenbar für überflüssig gehalten wird.

Unter iOS sind viele Apps übrigens keinen Deut besser als Facebook für Android. Selbst WhatsApp erlaubt es am iPhone nicht, einen eigenen Benachrichtigungston einzurichten, der entsprechend leise ist. Unfassbar, dass die Firmen derart an den Interessen der Kunden vorbei arbeiten und dennoch so großen Erfolg haben.