Albrecht DR 57 (Foto: SmartPhoneFan.de)
Albrecht DR 57 (Foto: SmartPhoneFan.de)

DAB+: Weitere Erfahrungen mit dem Albrecht DR 57

Seit etwas mehr als einem Monat verwende ich den Albrecht DR 57, um wieder brauchbaren DAB+-Empfang im Auto zu haben. Dabei kommt anstelle der mitgelieferten Scheibenantenne eine Magnetfußantenne auf dem Autodach zum Einsatz. Mit dieser Kombination war ich in den vergangenen Wochen im Rheinland und in Franken, um nur zwei Beispiele zu nennen. Ich kann aber sagen: Das Gerät hat sich gelohnt. Endlich habe ich wieder brauchbaren Empfang im Auto.

Als störend empfand ich auf Dauer den an der Windschutzscheibe angebrachten DAB+-Adapter, da dieser eben doch die Sicht etwas einschränkt. Ich habe das Gerät mittlerweile abmontiert und in die Mittelkonsole gelegt, wo es perfekt hineinpasst. So habe ich zwar nicht ständig das Display im Blick. Das braucht man nüchtern betrachtet aber auch nicht.

Unter dem Strich habe ich wieder die komplette Windschutzscheibe frei und die Anschlusskabel für den Albrecht DR 57 stören auch weniger als bisher. Zum Bedienen muss ich das Gerät jetzt in die Hand nehmen, was während der Fahrt freilich schwierig ist. Als es an der Windschutzscheibe hing, musste ich mich aber auch verrenken, um es mit der Hand zu erreichen. Das war auch nicht wirklich besser.

Kleines Manko beim Empfang

Mit dem Empfang bin ich sehr zufrieden. Eine Ausnahme ist Service Following: Zum einen “wartet” der Empfänger, bis auf dem eingestellten Kanal überhaupt nichts mehr zu hören ist und zum anderen muss dann mangels Zweit-Receiver im Gerät jeweils ein kompletter Suchlauf durchgeführt werden, sodass das Radio für längere Zeit verstummt.

Ich würde mir wünschen, dass die Hersteller solcher DAB+-Adapter 20 Euro mehr für die Geräte verlangen. Dafür sollte -. wie bei aktuellen Autoradios – ein zweiter Tuner verbaut sein, der im Hintergrund scannt und gegebenenfalls unterbrechungsfrei auf eine besser empfangbare Alternativfrequenz umschaltet.

In jedem Fall ist ein solcher Adapter eine gute Möglichkeit, um DAB+ nachzurüsten, wenn das vorhandene Autoradio keinen oder nur schlechten digitalen Empfang hat. Grundsätzlich finde ich es nach wie vor traurig, dass man zu einer solchen Lösung greifen muss, wenn das vorhandene Autoradio grundsätzlich DAB+-tauglich ist, aber eben unterirdisch schlechten Empfang hat.