Blick von Schenna ins Tal (Foto: SmartPhoneFan.de)
Blick von Schenna ins Tal (Foto: SmartPhoneFan.de)

Über Schenna zur Taser Alm

Den Pfingstsamstag haben wir für einen kleinen Ausflug in die nähere Umgebung genutzt. Nach dem Frühstück sind wir über Meran nach Schenna gefahren, wo wir zunächst die Aussicht genossen und etwas getrunken haben. Dabei zeigte sich recht schnell, dass der Ort recht hochgelegen ist, Hatten wir im Tal schon vormittags um die 28 Grad, so waren es in Schenna nur etwa 22 bis 23 Grad – gerade noch angenehm, um draußen zu sitzen.

Auf der Taser Alm angekommen (Foto: SmartPhoneFan.de)
Auf der Taser Alm angekommen (Foto: SmartPhoneFan.de)

DX in Schenna

Im Anschluss habe ich das Autoradio genutzt, um die örtliche Radiolandschaft zu erkunden. Besondere Highlights sind mir dabei nicht aufgefallen, dafür aber das “Lowlight”, dass Hitradio Ö3 im DAB+-Multiplex der Rundfunkanstalt Südtirol (RAS) einen sehr bescheidenen Klang hat. Auf UKW war der Sound von Frequenz zu Frequenz verschieden. Mit Ruhm bekleckert sich die RAS hier leider nicht.

Spannend finde ich, dass die RAS auf DAB+ sogar Service Following unterstützt. Sprich: Ich wähle den Speicherplatz von Bayern 1 auf – abgespeichert im Unterfranken-Mux. Nach wenigen Sekunden Wartezeit findet das Autoradio automatisch das Bayern-1-Programm im RAS-Multiplex und die Wiedergabe des Programms beginnt. Das funktioniert auch mit Bayern 3 und Deutschlandfunk Nova, um nur einige Beispiele zu nennen.

Kirche im Ortskern von Partschins (Foto: SmartPhoneFan.de)
Kirche im Ortskern von Partschins (Foto: SmartPhoneFan.de)

Seilbahnfahrt zur Taser Alm

Um 13 Uhr fuhren wir mit der Seilbahn zur Taser Alm weiter. Hier war die Aussicht nochmals beeindruckender als in Schenna. Nach einer Fotosession fuhren wir wieder mit der Seilbahn zurück, um in Schenna etwas zu essen. Danach ging es zurück nach Partschins, wo wir um 16.30 Uhr ankamen.

Am Abend sind wir in Partschins noch Essen gegangen, um im Anschluss den 2:0-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Weißrussland zu erleben. Natürlich freute ich mich darüber, dass nach dem österreichischen Nationalteam auch die deutsche Mannschaft ihr EM-Qualifikationsspiel gewonnen hatte, Damit ging der erste der beiden vollen Tage hier in Südtirol auch schon zu Ende.